Bezirkskrankenkasse – Das Musical

Lawrence Alma-Tadema, Under the Roof of Blue Ionian Weather (Quelle: Wikimedia Commons)

Ein Hotel in Griechenland. Hoteleigentümer SPYROS steht im Garten. Er ist verzweifelt, weil sein Hotel bald bankrott sein könnte und er befürchtet, dass er dann auch seine Verlobte THELMA verlieren könnte. Seine einzige Hoffnung ist die Bezirkskrankenkasse Obermitscherlich, die das Hotel für ihre Jahrestagung verwenden will.

GESANGSEINLAGE: “Mein Griechenland, mein Hotel, meine Liebe”

Inzwischen in der Küche: Koch PIRITHOUS hört von der bevorstehenden Ankunft der Deutschen. Er ist wütend, weil er kürzlich sein eigenes Restaurant verloren hat und dafür die von Deutschland verordnete Politik verantwortlich macht. Er möchte die Deutschen zu Souvlaki verarbeiten. Die anderen Angestellten versuchen ihn davon abzuhalten.

GESANGSEINLAGE: “Die Deutschen kommen (Laßt uns Souvlaki aus ihnen machen)”

SPYROS kommt in die Küche und es gelingt ihm PIRITHOUS zu beruhigen, indem er ihm erzählt, dass unter den Deutschen ein Nazi wäre, den man auf Reparationen verklagen könnte.

Vor dem Hotel fährt der Bus vor. Die Mitarbeiter der Bezirkskrankenkasse steigen aus, ihnen allen voran die Direktorin DR. HARTMANN. SPYROS begrüßt sie und macht deutlich, dass er auf eine baldige Bezahlung der Rechnung für die Buchung des Hotels hofft. DR. HARTMANN korrigiert ihn und präsentiert ihm eine verwirrende Rechnung: Nicht die Bezirkskrankenkasse schuldet dem Hotel Geld, sondern das Hotel schuldet der Bezirkskrankenkasse Geld.

Sowohl Angestellte, als auch die Besucher sind so verwirrt, dass sie gemeinsam zu tanzen beginnen.

TANZEINLAGE: Eurodance

Nach der Ankündigung von DR. HARTMANN ist SPYROS verzweifelt: Nun ist sein Hotel doch verloren. Als er dies seinen Angestellten mitteilt beschließt Koch PIRITHOUS nun doch alle Deutsche zu Souvlaki zu verarbeiten.

THELMA erscheint und muntert SPYROS auf: Sie hat gehört dass unter den Deutschen tatsächlich ein Nazi sein soll. Wenn sie ihn finden, sind sie gerettet! SPYROS faßt neuen Lebensmut.

GESANGSEINLAGE: “Die Nazis werden uns retten”

Können SPYROS und THELMA den Nazi aus der Bezirkskrankenkasse finden, bevor PIRITHOUS alle Deutschen umgebracht hat? Und was hat DR. HARTMANN eigentlich mit dem Hotel vor?
Dies alles und viel mehr in “Bezirkskrankenkasse – Das Musical”, inklusive der Superhits “Marmor, Stein und unser Land zerbricht – Aber unser Euro nicht” , “Weiße Rosen aus Athen Berlin” und “Griechisches Weinen”!

Veröffentlicht unter Politik, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Es wird…

Ferdinand Hodler - On the banks of the Manzanares (Quelle: Wikiarts)

Die Katze hat bereits zwei tote Singvögel angeschleppt…

Der Hund ist ausgerastet, als er auf der Terrasse ein Eichhörnchen ausgemacht hat…

Die Kinder haben Lungenentzündung bekommen, weil sie beim Spielen die Anoraks ausgezogen haben…

Und wir haben zwischendurch mal an Sex gedacht…

…es wird Frühling!

Veröffentlicht unter Alltag | Verschlagwortet mit , , , | Ein Kommentar

Krankschreibung

Goya - Goya Attended by Doctor Arrieta (Quelle: Wikipaintings)

“Herr Walter, Sie sind krank.”

“Das kommt mir jetzt aber äußerst ungelegen. Läßt sich das nicht verschieben?”

“Ich bedauere. Es bleibt mir garnichts anderes übrig als sie krank zu schreiben.”

“Schreiben Sie doch einfach etwas anderes.”

“Herr Walter, was soll ich denn schreiben? Sie sind krank.”

“Schreiben Sie… Schreiben Sie, ich sei schwer erreichbar.”

“Hören Sie, Sie sind derzeit ansteckend…”

“Aber ist das denn so schlimm? Ansteckend sind viele Dinge. Gähnen beispielsweise.”

“Herr Walter, ich…”

“Oder Ohrwürmer.”

“Herr Walter, wollen Sie etwa, dass ich sie einweise?”

“Einweisen? Nein, das wirklich nicht.”

“Sehen Sie, dann schon lieber krank schreiben, oder?”

“Nun gut. Aber nur bißchen…”

“Natürlich, Herr Walter. Ich werde aufschreiben, dass sie nur ein bißchen krank sind.”

“So 60%? Oder besser 50%…”

“Herr Walter!”

“Okay, 60% ist auch in Ordnung. Dann kann immer noch 40%…”

“Frau Schneider, rufen Sie einen Krankenwagen!”

“Okay, ich habe verstanden. Sie sind ein unnachgiebiger Verhandler. Dann bin ich eben 100% krank, wenn Ihnen soviel daran liegt.”

“Und davon nehmen Sie bitte dreimal täglich 10 Tropfen.”

“Unverdünnt?”

Veröffentlicht unter Alltag, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Live von der Eröffnung der Berlinale

auzolle_cinematographe

Live vom Roten Teppich der Berlinale berichtet unser Korrespondent Rhintosseros

“Ja, äh… Hallo! Wir haben… Also aufgrund eines… logistischen Fehlers findet die Eröffnung der Berlinale jetzt vor einem DVD-Verleih in Bitterfeld statt. Genau! Das ist… sicher verwunderlich. Aber wir sind uns völlig sicher, dass wir keinen Fehler gemacht haben. Hier liegt ja auch der rote Teppich aus und… hier kommt auch schon der erste Star!”

“Es ist Michelle! Michelle kommt den roten Teppich herunter. Sie trägt heute eine besonders gewagte Kombination. Eine grüne Trainingshose und eine rosa Jacke. Die Fotografen können garnicht genug von ihr bekommen. Das ist sicherlich ein Geheimnis des Erfolgs von ihr, die besonders seit ihrer Beziehung mit Hannes aus dem Baumarkt nicht mehr aus den Schlagzeilen wegzudenken ist. Doch heute ist sie hier für ihren neuen Film. Ja, sie hat sich “The Great Gatsby” ausgeliehen. Vielleicht werden wir sie bald wieder mit Leo DiCaprio an ihrer Seite sehen, man darf spekulieren.”

 

“Und jetzt bei mir ist Uwe. Ein kurzes Statement für die Presse, Uwe. Auch Du hast einen Film zur Eröffnung der Berlinale hier in Bitterfeld mitgebracht. Wie ist es dazu gekommen? Wie ist die Zusammenarbeit zwischen Dir und und… dem Ladenbesitzer Austin?”

“Ähm… Also… Wir… Wir haben lange überlegt. Weil ich schon soviel kenne…”

“Du bist also ein echter Filmexperte?”

“Ja… Das kann man vielleicht so sagen. Aber der Austin ja auch und dann hat er mir diesen Thriller mit Bruce Willis vorgeschlagen.”

“Fantastisch! Die kreative Arbeit am Film steht ja im Zentrum der Berlinale.”

 

“Und bei mir ist jetzt Marek. Marek ist ein Nachwuchsstar. Marek, deine Youtube-Videos erfreuen sich ja großer Beliebtheit. Aber eine Frage, warum heißen sie alle “Ohne Titel”?”

“Naja, also wir haben ja nur so rumgeblödelt mit der Kamera. Und uns ist kein Titel eingefallen, da habe ich sie halt ohne Titel hochgeladen. So halt.”

“Marek, ist es eine große Überraschung für Dich, dass Du nun mit Deinen Filmen hier bei der Berlinale-Eröffnung… in Bitterfeld dabei sein darfst?”

“Ja, ist schon geil, irgendwie. Aber sag’ mal Eure Kamera ist ja echt ziemlich amtlich. Was ist das denn für eine?”

“Marek, wir…”

“Kann ich die mal haben? Nur für auf das Skateboard. Weil der Yilmaz hat da voll den krassen Trick drauf. Nur ganz kurz.”

“Marek! Nein, wir können jetzt nicht… Nicht die Kamera! Nein! Loslassen! Loslassen!”

 

“Und bei mit ist jetzt die erfolgreiche Produzentin Birke. Sie hat viele erfolgreiche Filme mitgebracht hier zur… zur Eröffnung der Berlinale in Bitterfeld.”

“Klar, muß ich alle zurückgeben.”

“Was ist das für ein Gefühl hier heute auf dem roten Teppich zu stehen, Birke?”

“Ja, scheiße! Wahrscheinlich muß ich für die Hälte von denen nachzahlen.”

“Wie kam es dazu?”

“Mein Gott! Der Thomas hat die mal wieder nicht zurückgebracht.”

“Äh, ja… Aber Du als Produzentin…”

“Ach, jetzt bin ich wieder schuld. Hör mal, die lagen unter dem Sofa. Unter dem Sofa! Da guckt doch kein Schwein nach. Nach diesen Schrottfilmen. Wahrscheinlich sind die Hälfte eh wieder irgendwelche Pornos.. Ja, guck mal… Das sieht doch nach nem Porno aus, oder?”

“Meine Damen und Herren, damit beenden wir unsere Live-Berichterstattung vom Roten Teppich der Berlinale in Bitterfeld.”

Veröffentlicht unter Kunst, Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fachzeitschrift nicht verantwortlich für Selbstmorde

Akseli Gallen-Kallela - Lemminkäinen's Mother (Quelle: Wikimedia Commons)

Die Fachzeitschrift “New Physics Magazine” hat betont, dass sie nicht für die Selbstmorde von Jungphysikern vor ihrer Tür verantwortlich sind. “Natürlich arbeiten viele junge Wissenschaftler hart daran veröffentlich zu werden, um sich als Wissenschaftler zu etablieren. Aber es gibt einfach nicht nur begrenzt Platz in unserer Zeitschrift.” erklärt Chefredakteur de Souza.

Derweil sind Ordnungskräfte immer noch damit beschäftigt die Leichen vor dem ehrwürdigen, neogothischen Verlagsgebäude wegzuräumen, die sich dort seit Wochen angesammelt haben. Vor allem seitdem ein verzweifelter junger Wissenschaftler dort sein revolutionäres Dekompressionsmodell im Selbstversuch vorgeführt hat, waren die Stimmen lauter geworden, die für eine schnelle Beseitigung der über die gesamte Straße verteilten Leichenreste plädiert hatten.

Die Redaktion von “New Physics Magazine” hat sich bisher geweigert die Kosten zu übernehmen und darauf verwiesen, dass sie keinesfalls für die aussichtslose Lage von Jungwissenschaftlern verantwortlich sind, deren Karriere aufgrund mangelnder Publikationsmöglichkeiten scheitert. Chefredakteur de Souza ist allerdings nicht ohne Emotionen für die vor ihrer Tür Verstorbenen: “Also dieses Dekompressionsmodell war schon beeindruckend. Wenn wir das früher gewußt hätten, hätten wir gerne den Artikel darüber in unsere aktuelle Ausgabe aufgenommen. Leider war im selben Zeitraum allerdings die Autobiografie eines Nobelpreisträgers erschienen.”

 

 

Veröffentlicht unter Medien, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Don Quixote auf dem Arbeitsamt

Gustave Doré - Don Quixote (Quelle: Wikipaintings)

“Es gibt in Deutschland keinen Platz für Gewalttäter,” sagt Integrationsbeauftragter Murnisch mit einem Seufzen. “Das ist alles, was man über diesen Fall sagen kann.”

Doch natürlich ist es nicht so einfach. Die Aussage spart die Hoffnung und auch die Verzweiflung von Immigranten aus, die nach Deutschland kommen. Und natürlich auch die vielfach – selbst für Deutsche – kaum zu navigierenden Irrwege der Bürokratie.

“Qualifizierte Arbeitskräfte sind in Deutschland immer willkommen,” sagt die Leiterin der Arbeitsagentur Oldenheim, Kathrin Geschonneck. “Und besonders für EU-Ausländer gelten bei uns ja besondere Regeln. Doch im Fall von Herrn Quixote… Verstehen Sie mich nicht falsch, die Arbeitsagentur hat sich wirklich bemüht. Das fing beim gemeinsamen Ausfüllen der Anträge an. Da gab es viele Probleme, schon alleine wegen der Sprache. Aber ein Mann in seinem Altern, der dabei noch den Beruf des Schaustellers ausübt. Das ist nicht einfach auf dem Deutschen Arbeitsmarkt.”

Für Fälle wie den Spanier Quixote gilt in der Behördensprache der Ausdruck “schwer vermittelbar”: Kaum der Deutschen Sprache mächtig, fortgeschrittenes Alter und zugleich nur geübt in einem Beruf, der auf dem Deutschen Arbeitsmarkt kaum vorkommt. “Er hatte Ritter angegeben. Wir haben dann im Gespräch herausgefunden, dass er wohl in einem Vergnügungspark gearbeitet hatte,” erklärt seine ehemalige Sachbearbeiterin Nadine Buskowskaja. “Wir haben ihm mehrfach Umschulungen angeboten, aber er hat sie vehement abgelehnt. Er hat seine Rolle sehr ernst genommen. Was natürlich verständlich ist, er hat sie jahrelang ausgeübt. Aber Flexibilität ist heute einfach von entscheidender Wichtigkeit. Das muß man erwarten können. Leider war er insgesamt… schwierig im persönlichen Umgang.”

Schwierig oder auch problematisch sind oft Wörter, die man in der Arbeitsagentur Oldenheim über Herrn Quixote hört. Ein Mitarbeiter, der nicht genannt werden will, spricht gar von Altersstarrsinn. Das eine gewisse Form von Starrsinn allerdings auch auf die Agentur zutreffen könnte, das will Nadine Buskowskaja so nicht stehen lassen. “Herr Quixotes Assistent, den Herrn Pansa, haben wir sehr leicht vermitteln können. Er hat sich wirklich sehr bemüht und alle Maßnahmen akzeptiert. Natürlich mußte er dafür seinen alten Kollegen verlassen, damit er eine Stelle in Berlin annehmen konnte. Aber wir sind sicher, dass sich das gelohnt hat. Nach unseren Auskunft ist Herr Pansa immer noch beschäftigt.”

Doch dem alternde Spanier, der aus seiner Heimat nach Deutschland gekommen war, um der hohen Arbeitslosigkeit seines Landes zu entkommen, war ein vergleichbarer Erfolg nicht vergönnt. “Ohne die Unterstützung von Herrn Pansa war es natürlich noch schwieriger für Herrn Quixote. Wir hatten dann aber zufälligerweise ihm sehr schnell eine Stelle als Sicherheitsmann auf einer Windkraftanlage anbieten können. Da Herr Quixote über ein Pferd verfügte erschien uns das als eine gute Möglichkeit für ihn,” erklärt Agenturleiterin Katrin Geschonneck. “Sein zukünftiger Arbeitgeber hat allerdings eine Sicherheitsüberprüfung von Herrn Quixote machen müssen und dafür in Spanien angefragt. Da kam das dann alles ans Licht…”

Integrationsbeauftrager Walter Murnisch ist untröstlich: “Es ist nicht so, dass ich kein Verständnis für Herrn Quixote habe. Wirklich nicht. Ich kann verstehen, wenn ein Mensch ein neues Leben anfangen und sich neu orientieren möchte. Aber wie gesagt: Es gibt in Deutschland keinen Platz für Gewalttäter.”

In der Arbeitsagentur wird heute noch von dem Tag gesprochen an dem Herr Quixote von seiner anstehenden Ausweisung hörte. Man will sich dazu nicht genauer äußern. Agenturleiterin Geschonneck meint nur: “Ich kann verstehen, wenn das einen Menschen aufwühlt. Das ist auch für uns nicht einfach. Aber mittelalterliche Waffen, da ist eine Grenze überschritten…”

Herr Quixote wurde deswegen Ende des letzten Monats verhaftet und nach Spanien ausgewiesen. Leider konnte er nicht für eine Stellungnahme ausfindig gemacht werden.

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lied des vergessenen Weihnachtsbaums

Johansen Viggo - Happy Christmas (Quelle: Wikimedia Commons)

Hier stehe ich und verliere meine Nadeln
während Fahrradfahrer an mir vorüberradeln.
Wie kommt es, dass ich so verlassen bin?
Wie schön war es doch als an mir noch Lametta hing.
Geschenke lagen zu meinen Füßen,
nun würde ich die Ankunft der Müllabfuhr begrüßen.
Vielleicht lodere ich bald in einer Verbrennungsanlage
oder beende als Pressholz meine Tage.
Doch jetzt liege ich nur hier am Straßenrand,
Passanten gehen vorüber, manche sind mir von Heiligabend wohlbekannt.

Oh, ihr Menschen, hört meine Klage!
Ich habe an Euch nur noch eine einzige Frage:
Der Weihnachtsbaum kommt er denn auch in den Himmel,
ihr kettensägentragenden, baummordenden Pimmel?

Veröffentlicht unter Alltag, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar