Unser Jürgen

Ein Gastbeitrag von Jaulund:

Nach dem Bericht des Spiegels, dass die Deutsche Bank gegen die Interessen ihrer Kunden gewettet hat, verspüre ich jedes Mal dieses unerträglich, schreckliche, niederschmetternde Gefühl, wenn ich zur Bank gehe und etwas abheben möchte. Auch wenn das Geld aus dem Automaten kommt, dann stecke ich es möglichst schnell weg, weil es sich irgendwie schmutzig anfühlt.

Es ist mir so unerträglich, weil ich es einfach nicht verstehe, wie das passieren konnte. Wir betreten die Bank doch mit diesem tiefen Gefühl von Ehrfurcht vor den Giganten der Finanzwelt, vertrauen ihnen unser hart verdientes Erspartes an, weil es sich um respektable Persönlichkeiten handelt. Jürgen Ackermann gehört doch geradezu zur Familie! Wenn er etwas im Fernsehen sagt, dann hören wir zu. Er kommt immer direkt zu uns. So wie wir (trotz des komischen Akzents) unseren eigenen Onkeln und Tanten zuhören würden, die erfolgreich in Niederruppstett eine McDonalds-Filiale betreiben.

Jürgen! Ich erlaube ihn mir einfach nur Jürgen zu nennen. Ausgerechnet dieser, unserer Jürgen, den wir immer dafür bewundert haben, dass er mit dem Privatjet über den Wolken durch die Welt jettet sollte etwas getan haben, was nicht im Sinne von uns, seiner Familie ist?

An diesem Punkt muß ich mich dann auf einen dieser Lederimitatsitzgelegenheiten in der Bank setzen und tief durchatmen, weil mich dieses Gefühl des Verlustest übermannt. Ja, Jürgen, wir wissen dass Du gerne von Shareholder Value sprichst, aber das Du uns als Produzenten dieses Shareholder Value betrachtest. Wie hätten wir das ahnen können?

Schluchzend raffe ich mich dann auf und im Hinausgehen der Bank sehe ich dann aber einen Bankberater hinter einem der Tische wo gerade für Lebensmittelfonds geworben wird und ich fühle wie auch in diesem Moment diese Menschen an mich denken. Und deswegen kann ich einfach garnicht anders, als mich auf den Boden zu werfen.

Mit festen Armen klammere ich mich an das Bein ds Bankberaters. „Wie können sie mir das antun? Ja, ich weiß dass ihre Chef Schweizer und Inder sind. Aber hier in dieser Bank sind wir doch alle Deutsche!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s