Wahlkampf à la française

Nicolas Sarkozy und Carla Bruni machen in Deutschland Wahlkampf für Angela Merkel und die CDU. Das beliebte französische Präsidentpaar ist in Deutschland eingetroffen und befindet sich nun auf einer Wahlkampftour durch Deutschland. Nach einem Konzert von Carla Bruni in Berlin auf der sie ihre neuste Platte vorgestellt hat, wurde sie begeistert begrüßt. In einem anschließenden Interview freute sich Frankreichs First Lady über den großen Zuspruch und interpretierte ihn als ein klares Zeichen für die Zustimmung eines Gesetzes zu Internetsperren für Urheberrechtsvergehen wie es in Frankreich der Fall ist.

Danach reisten Nicolas Sarkozy und Carla Bruni nach Hannover, wo sie von Christian Wulff begrüßt wurden. Örtliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Christian Wulff und seinen früheren Sprecher Glaeseker bezeichnete Sarkozy als „skandalös“. Sarkozy bezeichnete Christian Wulff als „guten Freund, dem er jederzeit einen Kredit geben würde“ und bot ihm an ihn in Frankreich zu besuchen.

Daraufhin reiste das Paar weiter ins finanziell und politisch angeschlagene Saarland. Bei einer Wahlkampfveranstaltung für Annegret Kramp-Karrenbauer ließen sich die Besucher aus Frankreich feiern. Sarkozy freute sich über den Empfang, besonders in einem Bundesland „so gut wie zu Frankreich gehört“. Um die Bindungen zum Nachbarland zu stärken, bot Sarkozy finanzielle Unterstützung, um den in Schieflage geratenen Landeshaushalt in Ordnung zu bringen. Auch die Überschreibung hoheitlicher Aufgaben an französische Behörden soll zur finanziellen Entlastung beitragen.

Der Besuch Nicolas Sarkozys wird allgemein als Erfolg verbucht. Angela Merkel ließ durch ihren Sprecher mitteilen, dass sie sich für die Unterstützung durch ihren Freund Sarkozy freuen würde. Man würde inzwischen darüber nachdenken, ob und wie der französische Präsident sich stärker an Debatten Angela Merkels beteiligen könne, hieß es weiter aus dem Kanzleramt. SPD-Chef Sigmar Gabriel währenddessen bezeichnet Merkels Abhängigkeit von dem in Deutschland beliebten Paar Sarkozy-Bruni als „undankbare Aufgabe“.

 

Ref: Die Süddeutsche Zeitung zur Unterstützung Merkels für Sarkozy im französischen Präsidentschaftswahlkampf

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s