Turbogiraffe Episode 308 – Im Hotel der intergalaktischen Träume

Meine Ankunft im „Hotel Intergalaktik“ war ausgesprochen unfein. Der Transport durch ZEV 40-22 war (mal wieder) nur ungenau gewesen, weswegen ich bei der Re-Materialisierung beinahe über den vortulischen Fluoreszenzteppich stolperte und kaum die imposante Fraktalarchitektur im neo-gigantischen Stil bewundern konnte, bevor ich schon an die Empfangstheke donnerte.

„Willkommen im Hotel Intergalaktik, dem einzigen Hotel im Multiversum mit 5000 Sternen,“ begrüßte mich der ausgesucht höfliche omekranische Empfangschef. Freundlicherweise übersah er die Unbeholfenheit meines Auftritts.

„5000 Sterne?“ Während ich mich wieder so aufrichtete wie es zu einer Raum-reisenden Giraffe gehört, sprach ich einfach aus, was mir als erste in den Sinn kam.

Der Omekranier lächelte mich aus seinen fünf Mündern an. „Ach wissen Sie, vielleicht sind es auch mehr. Wir haben aufgehört zu zählen. Sie sammeln sich so schnell an, wenn man schon für die linkskonvexe Föderation alleine als ein Hotel mit 23 Sternen gilt.“

Ich nickte wissend.

„Sie hatten reserviert?“ fragte er freundlich.

„Äh, nein. Ich bin eigentlich auf Forschungsreise hier.“

Der Omekranier sah mich an und ich konnte seinen Gesichtsausdruck nicht genau interpretieren, was wahrscheinlich auch daran lag, dass ich nicht wußte welchem der fünf omekranischen Geschlechter er zuzuordnen war.

„Dann haben sie sicherlich auch keine Voranzahlung…“

Ich schüttelte meinen Kopf.

„Ich verstehe!“ Er lächte wieder ausgesprochen freundlich.

„Lassen Sie mich sehen, ob ich da etwas für sie tun kann…“ Er nahm einen Holokommunikator zur Hand.

Während er sein Gespräch führte, sah ich mich in der Lobby um. Alleine schon in ihren Dimensionen war sie beeindruckend. Allerdings war ich verwundert, dass ich dort vollkommen alleine war.

„Hören Sie…“

Ich wandte mich dem Empfangschef wieder zu.

„Ich habe mit unserer Marketingabteilung gesprochen und es ist mir ein Vergnüngen ihnen mitteilen zu können, dass wir Ihren Aufenthalt aus dem Marketingbudget finanzieren können. Wir räumen Ihnen dafür einen Kredit von 1,2362×10^12 Nexalen Einheiten ein.“

Mir stockte fast der Atem: 1,2362×10^12 Nexale Einheiten! Davon konnte man in einem benachbarten Sternensystem eine gesamte Minenplattform kaufen. „Äh, vielen Dank…“ stammelte ich.

Er nickte und lächelte nur wieder. „Entschuldigen Sie bitte dass ich fragen muß, aber welche Spezies gehören Sie…“

„Giraffe!“

„Ach ja, Giraffe! Bitte entschuldigen Sie. Warum ist mir das nicht gleich aufgefallen?“

Ich wollte ihm sagen, dass das vielleicht daran liegen könnte, dass ich die einzige trans-dimensional reisende Giraffe sei, aber ich unterließ es. Offensichtlich gehört diese Schauspiel zur allgemeinen Präsentation.

„Ihr Zimmer wird jetzt vorbereitet. Wenn Sie mir bitte folgen wollen.“ Der Omekrainer trat hinter der Theke hervor und schleimte an mir vorbei.

Ich folgte ihm und bewunderte die Architektur um mich herum. Vortulische Fluoreszenzteppiche dienten auch als Wanddekoration und erzeugten so einen so realistischen Eindruck einer Röntgenblase, dass ich fast glauben mochte mich in einer zu befinden. „Entschuldigen Sie, dass ich frage…“ wandte ich mich an ihn. „Aber haben Sie nicht auch noch andere Gäste.“

„Natürlich,“ versicherte er mir. „Aber nicht hier. Diese Lobby ist nur für sie.“

Ich wollte etwas entgegnen, war aber zu verwundert über die Antwort und blieb deshalb stumm während wir die antigravitonischen Förderbänder in den oberen Teil des Hotels hinaufglitten.

Er führte mich dann einen Gang am Rande der Fraktalarchitektur entlang, bis wir zu einem Eingangsportal haben. „Hier ist ihr Zimmer. Wir haben es mittels unserer Datenbank genau so eingerichtet, wie es einer Giraffe wie Ihnen am besten gefallen wird. Falls Sie dennoch etwas benötigen sollten…“

„Entschuldigung, aber woher wissen Sie was einer Giraffe…“

Er lächelte mich wieder mit seinen fünf Mündern an. „Über alle Spezies des Multiversums informiert zu sein ist ein Teil unseres Service,“ informierte er mich, während sich dabei die Tür zum Zimmer lautlos öffnete.

Wie in Trance folgte ich dem warmen goldenen Licht, dass mir daraus entgegenschien.

Dann stand ich plötzlich mitten in Afrika. Von oben brannte die helle goldgelbene Sonne herab, die ich schon so lange nicht mehr gesehen hatte. Vor mir erstreckte sich die Savanne bis zum Horizont und der Geruch von frischen Affenbrotbaumlaub stieg meinen Nüstern entgegen. Sofort bekam ich Hunger und kaum wandte ich mich um, konnte ich neben mir auch schon einen im frischen Grün schimmernden Baum voller appetitlichem Laub sehen, der sich genau in der Reichweite meines Halses befand.

Als ich genüßlich meine Augen schloß, um in die Blätter hineinzubeissen hörte ich aus der Ferne das leise Summen von Nasenflöten und ich vermeinte die Stimmen von anderen Giraffen zu hören, deren Konversation der Wind zu mir hinüber trug. Während ich genüßlich das frische Grün der Blätter zwischen meinen Zähnen zermahlte, fühlte ich mich fast wie zu…

In diesem Moment ging die Tür hinter mir wieder auf und der Omekrainer kam herein.

„Vielen Dank für Ihren Aufenthalt im Hotel Intergalaktik,“ sagte er zu mir und schob mich dabei mit sanftem Druck wieder zur Tür hinaus.

Während mir immer noch einige Blätter frischen Laubes im Mund steckten, stand ich schon wieder auf dem Gang vor dem Zimmer. „Wie, waf…?“ nuschelte ich.

„Ja, die 1,2362×10^12 Nexale Einheiten sind leider schon verbraucht. Es tut mir sehr leid.“

„Aber ich… Das waren doch nur ein Bruchteil einer chronalen Einheit,“ versuchte ich zu protestieren.

Freundlich lenkte mich der Omekrainer wieder zurück zur Lobby. „Sie müssen verstehen. Unserer Service ist nicht billig und auch wenn sie Forschungsreisender sind, können wir keine Ausnahme machen. Ihr Aufenthalt bei uns war schon außergewöhnlich lange.“

„Lange?“

„Ja, wir hatten kürzlich erst ein paar Pauperianer bei uns. Ihr Aufenthalt dauerte nur ein paar Mikroeinheiten. Kaum hatten sie die Tür durchschritten, mußte wir sie leider schon wieder zu Gehen auffordern.“

Die Pauperianer waren ein ausgesprochen unglückliches Volk am Rande der galaktischen Gesellschaft, nachdem ihr Heimatplanet spontan verpufft war.

„Und dabei hatten sie so lange für ihren Aufenthalt bei uns gespart,“ seufzte der Omekrainer.

Ich war immer noch etwas verwirrt von meinem Erlebnis im Zimmer. Es war alles so echt gewesen. „Aber sagen sie, die Pauperianer haben doch sicherlich versucht noch einmal herzukommen?“ fragte ich, während wir das antigravitonische Förderband hinunterglitten.

Der Omekrainer schüttelte gedankenvoll den Kopf. „Ach nein, sie haben in der Vorhalle alle rituellen Selbstmord begangen. Es war eine schreckliche Sauerei.“ Er seufzte noch einmal tief. „Aber sie wissen ja wie Pauperianer so sind.“

Ich nickte wissend.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s