Vom langsamen Verschwinden unserer drahtigen Begleiter durch die Nacht

Ein Nachruf von Jaulund:

Sind Ihnen in der letzten Zeit einmal Fernsehantennen aufgefallen? Nein? Da sehen Sie es! Sie sind am Verschwinden. Immer öfter werden sie ersatzlos von den Dächern entfernt. Diese filigranen Drahtgestelle, die uns vor Jahren noch „Dalli, Dalli“, „Ein Engel auf Erden“ und „Wunderschöne Welt“ ins Haus gebracht haben. Nun werden sie einfach herausgerissen und beim Alteisen entsorgt.

Schmückte sie nicht die Häuser? Wenn das Dach eines Hauses sein Hut ist, dann waren die Fernsehantennen deren lustige Blüte. Oder gelegentlich auch deren Gamsbart. Besonders in reicheren Stadtvierteln, wo angeblich auch mehr Sender empfangen wurden.

Waren Sie nicht ein Bestandteil unseres Lebens, ein Richtungsgeber im Stadtdschungel? Wenn man sich fluchtartig über die Dächer bewegte, um nach einem mißratenen Einbruch (noch so etwas, was heute kaum jemand mehr macht!) über die Dächer fliehen mußten, dann waren sie immer da und zeigten verläßlich nach Westen. Gerade in solch stressigen Momenten war das eine nicht zu unterschätzende Hilfestellung.

Heute haben die Leute bestenfalls noch eine Satellitenschüssel auf dem Dach. Die ja nicht einmal eine Schüssel, auch keine Schale, schon gar keine Parabolantenne ist. Ja, sie ist nur eine Offset-Antenne! Ein bloßer Ausschnitt einer Parabolantenne! Wie soll dieses Plastikbruchstück gegen die filigrane Drahtkunst einer klassischen Fernsehantenne bestehen?

Momentan werden unsere alten drahtigen Begleiter vielleicht noch von ein paar Vögel auf dem Weg nach Süden zur Rast verwendet. Oder ein baut sich dort oben ein Nest, das zwar wochenlang den Empfang stört, aber das man keinesfalls entfernen darf, wegen der plusterigen kleinen Kücken darin.

Doch bei jeder Dacherneuerung und Dämmaßnahmen werden diese Zeugen unserer Zeit, diese Spuren unserer einfachen Freuden vor dem Fernseher immer öfter entfernt. Wie werde ich die Abende vermissen in denen ich dort oben neben der Antenne saß und wir uns den Sternenhimmel ansahen, während ich sie gerade hielt, damit unten die Spiele des BVB empfangen werden konnten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s