Versuch einer Chronologie

party_verschwommen

Ich vermute, dass es Samstagmorgen gegen 4:40 war als wir uns fragten, wieviel Zeit eigentlich vergangen war, seitdem Andi mit Maria auf der Toilette verschwunden war. Wir hatten nach mehreren Cocktails irgendwie den Zeitbezug verloren und versuchten die Ereignisse zu rekonstruieren, die uns dorthin geführt hatten. Wahrscheinlich hatte die vielen Caipis dazu beigetragen, aber da wir längst wieder zum Bier übergegangen waren, weil die Limonen an der Bar ausgegangen waren.

Andi widersprach dem heftig, worauf wir uns wunderten wieso Andi überhaupt bei uns war, weil er doch eigentlich auf der Toilette mit Maria sein sollte. Wir beschlossen, dass Andi wieder auf die Toilette gehen sollte, damit Maria sich nicht vernachlässigt vorkommt, während Edith eine weitere Runde bestellte.

Irgendwann haben wir dazwischen die Bars gewechselt gehabt. Oder vielleicht war es auch der DJ, auf jeden Fall wunderten wir uns, wo Andi inzwischen war und ob er nicht inzwischen von der Toilette zurückgekommen sei. Wir wunderten uns immer noch, als wir mit Sonnenbrillen über die Straße stolperten und die Bar in die wir eigentlich hineinwollten inzwischen (?) geschlossen hatte.

Auf jeden Fall war Andi wieder da, als wir aus irgendeinem Grund mit mehreren Flaschen Wodka in Göttingen auf dem Bahnhof standen. Zumindest legten die Schilder nahe, dass es sich um Göttingen handelte. Dafür fehlte Edith inzwischen, die aber später dazukommen wollte. Sagte jemand. Der ihr irgendwann eine SMS geschickt hatte.

Danach überstürzten sich die Ereignisse und es läßt sich nicht mehr klar feststellen, ob Philip zuerst versucht hat ein Hektoliter Bier zu kaufen oder erst nachdem wir diese eine Band, die total cool war, aber an deren Namen sich niemand erinnern konnte (wir waren uns aber alle einig, dass sie total geil war), uns mitgenommen hatte. Auf jeden Fall waren wir zusammen auf einer Party, wo die Eiswürfel ausgegangen waren, weil sie alle in meiner Unterhose steckten. Das könnte aber auch nach der Schlägerei gewesen sein.

Auf jeden Fall hatten wir ein Problem mit den leeren Flaschen und ich habe keinen mehr hochbekommen.

„Trotzdem war es ein geiles Wochenende,“ meinte ich zu Jonas, nachdem ich mir eine halbe Packung Aspiri eingeworfen hatte.

Jonas sah mich verdattert an. „Wochenende? Wieso Wochenende?“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s