Turbogiraffe Episode 334 – Ausverkauf

space1

Im Galaxiencluster NX182-H9 ist das Raumobjekt HHSW zumeist nur als „Der Zerstörer“ bekannt. Wo immer das Raumobjekt auch eintrifft, es zieht eine Schneise der Verwüstung hinter sich her. Ganze Zivilisationen sind nach dem Eintreffen des „Zerstörers“ zusammengebrochen, intergalaktische Märkte wurden vernichtet, Kulturen sind spurlos verschwunden…
„Der Zerstörer“ ist dabei ebenso wenig der wahre Name des Objektes, wie „HHSW“. Viele der intelligenten Lebewesen trauen sich nicht den wahren Namen des Raumobjektes zu verwenden: „Happy Happy Shopping World“.

HHSW entstand um den galaktischen Zyklus -13.512 (gravitatonisch verzerrte Zeitangabe!) herum. Die Rasse der Belbel ware bereits vorher für ihren ausgesprochenen Merkantilismus bekannt, aber die Philosophie der Belbel-Prophetin Zulugut Zuzu Zumza verändert die Belbel-Gesellschaft vollständig. Zuvor waren sie eine recht einfache, aber im Kern primitive merkantilistische Rasse gewesen, deren Lebensart sich über das Kaufen und Verkaufen regelte. In dieser einfachen Belbel-Gesellschaft war jeder zugleich Käufer, wie auch Verkäufer. Das Kaufen und Verkaufen fand dabei in riesigen Markthallen statt, technologisch perfektionieren MegaMalls, die den größten Teil der urbanen Fläche des Belbel-Heimatplaneten einnahmen.

Für viele andere Rassen war der Planet damals ein beliebtes Urlaubsziel, um in den MegaMalls sich mit allen möglichen Produkten aus allen Ecken des Galaxienclusters einzudecken. Selbst bei den kriegerischen Rassen waren die ansonsten recht friedlichen Belbel deswegen überaus beliebt: Belbel konnten nicht nur alles beschaffen. Nein, sie waren äußerst erpicht darauf es auch zu verkaufen, denn nur dies entsprach ihrem Naturell.

Zulugut Zuzu Zumza, die alleine schon durch die Tatsache, dass sie in der ansonsten von Neutren geprägten Belbel-Gesellschaft weiblich war, hohe Anerkennung genoß, änderte die Lebensweise ihrer Mit-Belbel radikal: Ihre Philosophie trug stark xenophobe Züge und stilisierte die Belbel zu den größten Händlern aller Zeiten und Galaxien. Ihr Tod traumatisierte die Belbel-Gesellschaft und wurde mit einem mehrere Monate langem Ausverkauf betrauert.

Ihre treuesten Anhänger setzen sich das Ziel zu Ehren von Zulugut Zuzu Zumza eine Mall zu errichten, wie sie die Galaxien noch nicht gesehen hatte: Eine Mall, die die Quintessenz des Belbel-Leben in sich vereinigt und zugleich alle anderen Rassen von der Handelsüberlegenheit der Belbel überzeugen sollte. Dies war die Geburtsstunde von „Happy Happy Shopping World“, das seinen Namen Zulugut Zuzu Zumzas dritten philosphischen Werk entlieh.

Die Mall sollte alles Vorstellungen sprengen: Sie sollte nicht stationär sein, sie sollte sich fortbewegen können; sie sollte alle nur erdenklichen Produkte führen; jedes Bedürfnis befriedigen; sie sollte überall und immer die günstigsten Preise anbieten und jeden anderen Händler in den Schatten stellen.
Zuerst war ein Raumschiff geplant, dann eine Raumstation, schließlich ein kleiner Mond. Doch am Ende entkernten die BelBel den vierten Planeten ihres Sonnensystems, schlossen ein Wurmloch in ihm ein und errichteten ein Netz von Viridium-Stahl, xenomorphem Marmor und Syla-Glas darauf, dass nicht nur die Oberfläche, sondern auch das enthöhlte Innere des Planeten ausfüllte. „Happy Happy Shopping World“ war geboren.

Das Ergebnis war so beeindruckend, so überwältigend, dass an Zulugut Zuzu Zumzas 125. Todestag die Belbel kollektiv ihren Heimatplaneten verließen, um von nun an „Happy Happy Shopping World“ zu bewohnen und zu betreiben. Schon kurz danach brach der neugeborene Shopping-Planet zu seiner ersten galaktischen Shopping-Tour auf.

Zuerst mit Neugier und erstaunter Freude von den anderen Rassen des Galaxienclusters NX182-H9 begrüßt, verwandelte sich „Happy Happy Shopping World“ in Kürze zu einem fliegenden Albtraum: Die Sumptoltik verloren ihre gesamten Eisenvorräte an die durchreisenden Belbel; das konstische Föderation fiel einer Lebensmittelschwemme zum Opfer; das übermäßge Drogenangebot von „Happy Happy Shopping World“ löste auf Xirxo-0 eine Paranoia-induzierte Massenpanik aus, aus der ein Bürgerkrieg wurde; die friedlichen Spinnen von Ghechalla wurden von einem Waffendiscount der Belbel überrascht; und die archäologisch wertvollen Gartenanlagen von Hospa-4 wurden durch invasive Blumen und semi-automatisches Gartengerät verwüstet (Belbel geben bei Fehlfunktionen grundsätzlich keine Garantie!).

Und dies war erst der Anfang! Nachdem nicht nur einige Kulturen, sondern komplette Wirtschaftssysteme zusammengebrochen waren, realisierten die anderen Rassen des Galaxienclusters, dass sie der Bedrohung durch „Happy Happy Shopping World“ ein Ende setzen mußten. Und obwohl verschiedene kriegserfahrene Völker dafür gewonnen werden konnten, blieben die Erfolge aus: Die xylotische Raumflotte wurde durch ein Geschäft der Belbel komplett verschrottet; ein Angriff von Jägerraumquallen endete abrupt mit einem Blitzausverkauf von -90% auf alles; und die fanatischen Selbstmordattentäter von Merkgall-9 kamen niemals aus den Toiletten der MegaMall HHSW heraus.

Nur durch den selbstlosen Einsatz eines Schwadrons blinder und tauber, interdimensionaler Quantenfluktuatoren der Sulfexianer gelang es schließlich die Schutzbarrien aus Neonbarrieren, Ausverkaufsschilder, Jingles und olfaktorischen Signalanlagen zu überwinden. Die ganze Schwadron stürzte sich selbstlos und todesmutig in den Kern von HHSW und löste damit die Schwingungen des in dessen Kern ruhenden, die ganze Mall antreibenden Wurmloches aus, die den Planeten aus Raum und Zeit rissen.

Nun schwebt er in einer dimensionalen Zeitblase und fluktuiert gelegentlich in den Raum hinein, taucht plötzlich unerwartet an den unterschiedlichsten Orten des Galaxienclusters auf, verwüstet durch seine Anwesenheit seine Umgebung, stürzt ganze Planetensystem in die Panik eines kollektiven Kaufrausches, um dann – zumeist wenn schon nicht wiedergutzumachender wirtschaftlicher Schaden entstanden ist – wieder in die Quantenfluktuation zurückzustürzen und für ganze galaktische Zyklen in zeitlicher Starre zwischen den Dimensionen zu ruhen.
Zwar ist das Auftauchen des „Zerstörers“ selten, aber dennoch lebt das ganze Galaxiencluster in ständiger Angst, dass HHSW plötzlich und vollkommen unerwartet im heimischen Planetensystem auftauchen könnte.

Ich war auf HHSW aufgrund einer Fehlberechnung von ZEV 40-28 gestoßen: Plötzlich landete ich in der Zwischendimension, die die zeitlich stark verlangsamte HHSW beherbergte. Dabei wußte ich garnicht, womit ich es zu tun hatte und war vollkommen unvorbereitet. Nur ein Nottransport konnte mich von dort retten.

Die Geschichte entnahm ich anschließend erst einem multisensorischen Führer, den ich unter den knapp 1254 Produkten fand, die ich in den 243 Millisekunden gekauft hatte, in denen ich einem planetenweiten Ausverkauf ausgesetzt war, den die Belbel spontan bei meiner Ankunft organisierten.
Es war einer der schlimmsten Augenblickes meines Lebens gewesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s