Piratenpartei für Dummies

computermonitore_muell

„Willkommen in der Piratenpartei! Hier ist Deine Arschlochkarte.“

Für einen Moment zögere ich. Es hat mich einiges an Überwindung gekostet einer Partei beizutreten und selbst als ich meine Entscheidung nach langem Zögern doch endlich gefällt hatte, war ich nicht sicher, was mich erwarten würde. Sicherlich würde es merkwürdig werden. Wie alle Dinge beim ersten Mal…

Doch nun stand ich in meiner Parteizentrale (ich hatte mich schon aus Gründen der Nostalgie dafür entschieden, dass in persona zu absolvieren, auch wenn das altmodisch/unpiratisch war) und hielt eine Arschlochkarte in der Hand.

„Was… Arschlochkarte?“ stammelte ich nur.

Der Pirat vor mir sah mich an. Dann lächelte er. „Nein, Du darfst das nicht missverstehen.“ Wie alle Piraten hatte er mich spontan ge-duzt, ein weiteres Detail, dass mir meine Altertümlichkeit vor Augen führte. „Die Karte weist Dich als Mitglieder der Partei und damit Arschloch aus, aber sie verleiht Dir auch das Recht Dich als Arschloch zu verhalten und alle anderen als Arschloch zu bezeichnen. Rein partei-intern versteht sich.“

Ich nicke automatisch und starre weiterhin auf die kackbraune Karte auf der nun mein Name steht. Nur ein unförmiger orangener Klecks oben in der linken Ecke zeigt mir an, dass die Karte etwas mit der Piratenpartei zu tun hat. „Aber… wie verwende ich die?“ frage ich etwas naiv.

Der Pirat seufzt etwas. „Eigentlich haben wir ein Wiki dafür…“

Als ich ihn ansehe, habe ich offensichtlich einen ziemlich verwirrten Gesichtsausdruck. Eigentlich weiß ich was ein Wiki ist, aber ein Wiki zur Verwendung einer Arschlochkarte. Offensichtlich hält mich der Pirat allerdings für einen DAU, obwohl ich bezweifle dass er mit diesem Begriff noch etwas anfangen kann.
Auf jeden Fall ist er aber freundlich genug mich doch nochmal etwas genauer einzuweisen.

Er dreht seinen mit diversen Parteiaufklebern versehenen Laptop (das unterscheidet ihm vom Tablet-benutzenden Hipster) herum und zeigt mir den Wiki. „Also hier ist das Wiki und das wichtigste daran ist diese Liste mit -ismen. Davon kannst Du Dir einfach ein paar aussuchen und die dann beliebig zur Verwendung in unseren Diskussionen und zur Bezeichnung Deiner partei-internen Feinde verwenden. Natürlich erwarten wir, dass Du die auch über Social Media verbreitest.“

Ich bemerke, dass seine Geduld mit meiner Fragerei ihm langsam zuviel wird. „Und was ist mit Parteiarbeit?“ frage ich rasch, um zu einem anderen Thema wechseln.

Er runzelte die Stirn. „Aber das habe ich Dir doch gerade gesagt…“

„Wie…?“

„Du suchst Dir hier ein paar -ismen aus und beginnst in Blogs oder Twitter oder Facebook oder Google Plus zu verbreiten. Dabei verwendest bezeichnest Du andere Parteimitglieder als -istInnen oder sten_Innen. Die Form ist wichtig wegen dem Gendering.“ Dann zögert er kurz. „Du weißt doch was Twitter ist?“ Er sah mich jetzt scharf an.

Ich nicke heftig. „Aber was ist mit Wahlkampf? Oder Aktionen der Partei?

Er atmete tief durch. „Hör mal, Du bist so ein Aktionist, oder?“

„Was?“

„Jaja, ich sehe Dir das schon an. Du bist hier total auf Aktionismus aus. Du willst hier was machen, richtig? Du willst hier aktiv werden? Du stellst Dir vor, Du kannst hier einfach in die Partei kommen und so Programme machen und Dinge tun, ja? Ich verrate Dir mal was: Wenn Du ein Hobby suchst, dann kannst Du einem Hundezüchterverein oder sowas beitreten. Wir sind hier bei der Piratenpartei! Hier wird unsere Botschaft zu verbreitet. Tag und Nacht! Tag und Nacht! Ja? Und wenn Du was aufbauen willst, dann kannst Du Dir nen Lego-Baukasten kaufen? Haben wir uns verstanden?“

Ich nickte verunsichert.

„Und wenn Du jetzt rumheulen willst, dann mach Dir nen Blog!“ Er sah mich noch einmal kritisch an, dann riß er sein Smartphone vom Tisch und begann mit flinken Fingern eine Nachricht in Twitter hineinzuhacken. Ich konnte mir ungefähr vorstellen, was darin stehen würde. Er würde mich sicherlich als DAU bezeichnen, der gerade die doofe Idee hatte, einfach so beizutreten.
Aber sicherlich würde er nicht den Begriff DAU verwenden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Netz, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Piratenpartei für Dummies

  1. Hallo, traurig, wenn dir das in etwa so als Neupirat ergangen ist. und ich kann keine satirische oder stilistische Üebrtreibung erkennen. Ich denke, die Piratenpartei benötigt genau solche Aktionisten, wie du sie schilderst. Dieses Jahr wird das Jahr der Aktionen sein (müssen). Kopf hoch.
    Kurz zum Text, du hast da ausversehen am Ende den Satz mit dem DAU doppelt.
    Tja, es ist ein Generationenprivileg, sich noch zu erinnern, wie wir kopfschüttelnd durch die Büros gegangen sind und schlechte DAU-Kalauer ausgetauscht haben, weil auf dem Bildschirm z.B. eine Tasse Kaffee stand (heute schon technisch nicht mehr möglich).
    Gruß, Francis-Drake
    ….. oder wie der Pirat sagen würde @Gefahrstoff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s