Turbogiraffe Episode 349 – Wissenschaftliche Untersuchung

space1

Die Rekusatoren waren ein Geheimbund wissenschaftlicher Terroristen, der hinter den Kulissen quasi die gesamte Galaxie GHV-1121beta übernommen hatten. Ihre radikale Philosophie des grenzenlosen Wissenserwerbs um jeden Preis hatte bereits zu vielen grauenhaften Verbrechen geführt. Etwa als sie mehrere Millionen synosurischer Welpen in den Orbit des Planeten Güllhar IV katapultieren, bloß um zu überprüfen, ob es nicht doch statistisch relevant sein könnte, dass einer der Welpen überlebt. Das Endergebnis der Studie der Rekusatoren war schließlich das die synosurische Population den Tod mehrere Millionen Welpen nicht verkraftet.

Dementsprechend nervös war ich, als ich mich in Gefangenschaft der Rekusatoren wiederfand. Ich hatte versucht Galaxie GHV-1121beta zu umgehen, doch offensichtlich hatte mich ZEV 40-29 mißverstanden, als ich durchgegeben hatte, dass ich nach GHV-1131beta transportiert werden möchte. Ich würde diese Angelegenheit später reklamieren müssen, falls mir dazu noch Gelegenheit bleiben würde.

Denn die Rekusatoren waren ausgesprochen erfreut darüber eine dimensionsreisende Giraffe untersuchen zu dürfen. Sehr erfreut. Man kann sagen, geradezu enthusiastisch.

Nachdem sie recht schnell festgestellt hatten, dass ich mich anatomisch nicht von anderen Giraffen unterschied, fand ich mich bald in einer psychotronischer Verhörkammer wieder. Offensichtlich waren sie zu dem Schluß gekommen, dass zumindest mein Geist von Interesse sein könnte…

„Aus ihrem Protokollen geht hervor, dass sie schon seit mehr als 1.034 chronalen Zyklen keine Unterdimension mehr besucht haben, in der Giraffen die dominante Spezies sind… Haben sie kein Interesse an der Weiter- und/oder Parallelentwicklung ihrer eigenen Spezies?“ schnarrte die entkörperlichte Stimme eines Rekusatoren aus der Lautsprechern der kugelförmigen Kammer, in der ich gefangen war.

Ich war an diesem Zeitpunkt außer Atem. Die Kammer drehte sich und ich rannte nun schon seit mehrere Stunden mit. „Ich finde es ausgesprochen beunruhigend evolvierten Giraffen zu begegnen,“ keuchte ich. „Haben sie schon mal den pneumatischen Hals einer Gyrogiraffe gesehen? Das ist echt beunruhigend für jemanden, der seinen Kopf normalerweise auf einer konstanten Höhe trägt. Oder symbiotische Schleimpilzgiraffen… Die haben nicht mal mehr einen festen Körper… Aaaah!“

Ich fiel hin, weil die Kugel mal wieder abrupt die Richtung gewechselt hatte. Mühsam rappelte ich mich auf und versuchte weiter zu rennen. „Und soziologisch?“ schnarrte es aus dem Lautsprecher.

„Also die Glaubenssysteme…“ prustete ich heraus. „Sind sie mal sentonischen Giraffen begegnet? Sie hätte mich beinahe zu ihrem Oberhaupt gewählt. Ich konnte nur durch einen Nottransport entkommen, nachdem sie mir bereits die Gewänder der hochheiligen Lobotomie umgelegt hatte und die Mönche der heiligen Einfältigkeit mit der Schädelsäge ankamen. Außerdem hat noch keiner ihrer designierten Oberhäupte die OP länger als 3 Stunden überlebt…“

Schlagartig wechselte die Richtung nach rechts und ich ruderte heftig mit meinen Armen und versuchte auf den Beinen zu bleiben. Gleichzeitig hatte aber die Geschwindigkeit angezogen und ich war drauf und dran in der Kugel hinaufgetragen zu werden (was zwangsläufig zu einem schmerzhaften Sturz führen würde, das hatte ich bereits ausprobieren dürfen). Gerade rechtzeitig konnten meine Beine wieder die richtige Richtung einschlagen.

Aus dem Lautsprecher war Knacken zu hören. Offensichtlich hatte meine Antwort etwas ausgelöst. Aber ich konnte darüber nur mutmaßen. Schließlich: „Aber sie scheinen sich sehr für die Menschen zu interessieren!? Sind sie Teil ihres Forschungsgebietes? Sie treiben sich auffällig oft in deren Universen herum…“

„Das ist nur aus Bequemlichkeit!“ prustete ich. „Wenn man aus mehreren Meter Höhe auf sie herab blickt sind Affen einfach nicht so beängstigend. Ganz egal, wie sie sich evolutionär entwickelt haben.“

Die Geschwindigkeit der Kugel zog weiter an und ich dachte mir gerade, dass dies ein guter Moment sei, damit ZEV 40-29 mich endlich hier heraustranslokieren könnte, als ich das Einsetzen der Schallortung verspürte. Selten hatte ich das Vibrieren meines Unterfellbindegewebes mit solch einer Erleichterung verspürt.

Ich konnte über die Lautsprecher hören, dass Tumult unter den Rekusatoren ausbrach: Offensichtlich versuchten sie alles, um das Verschwinden ihres Forschungsobjektes zu verhindern.

Gerade als mein Körper sich aufzulösen begann, sprang eine Öffnung in der Wand der Kugel auf und eine Mannschaft rekusatorischer Korrektoren sprang herein. Einer faßte mich am Bein und…

Mit einem befriedigenden Schmatzen wurde wir zusammen in die Wartedimension XAZ-1^3 gesaugt.

Der Korrektor schwebte verdutzt neben mir. Er war zu meiner Erleichterung unbewaffnet. Ich würde diese Tatsache wohlwollend in meiner Reklamation an ZEV 40-29 erwähnen.

„Ihre Position ist wissenschaftlich unhaltbar,“ schrie der Rekusator durch das verspiegelte Visier seines Schutzanzuges.

Offensichtlich war er davon überzeugt mich damit tödlich zu beleidigen. Doch ich seufzte nur. „Als dimensionaler Durchreisender gewöhnt man sich daran,“ erwiderte ich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s