Amazon, you are so…

rembrandt_athene

Nein, diese Amazone ist nicht streitbar. Ganz im Gegenteil, das Unternehmen sollte eigentlich eher „Ninja“ heißen, denn es macht sich möglichst unsichtbar und bleibt im Schatten. Das es dennoch absolut tödlich ist, dazu kann man Quelle befragen. Oder eben nicht. Aber das ist ja der Punkt.

Solange sie im Dunkel lebte, trieben die Vorstellungen über die Amazone so ihre Blüten: Edle Kämpferin für die günstigsten Preise, auf einem hohem, edlem Ross (oder gerne auch einem Zehn-Tonnen-Laster) sitzend, mit einem weitreichenden Blick in die Zukunft, von vielleicht nicht berauschender Schönheit (obwohl immer noch schöner als ihre häßliche Schwester Ebay), aber dennoch gutaussehend. Stark, stramm, edel!
So mancher wünscht sich diese, alles liefernde, alles und jeden versorgende Frau als Mutter seiner Kinder!

Doch kaum kommt die lichtscheue Amazone an die Öffentlichkeit, muß man erkennen, dass man doch lieber bei seiner Wunschvorstellung geblieben wäre. Nein, eine Hexe ist sie nicht, aber sicherlich keine hübsche asiatische Ninjakönigin… Eher etwas ordinär: Aufgedunsen vom überschnellen Wachstum, selbstgefällig in ihrem Erfolg und geizig bis ins Mark; steht sie in billigen amerikanischen Klamotten vor einem und mault in sich hinein, warum es ihr hier nicht auch erlaubt sein soll sich so zu verhalten wie sie es von ihren geliebten USA erlaubt ist.

Nun hat diese merkwürdige Amazone – von der man inzwischen eher annimmt, dass sie nachts in irgendwelchen Bars in Bahnhofsnähe herumhängt, als das sie irgendwelche Gefechte austrägt – ihrem zwielichtigen, verdächtig rechtsradikal wirkenden Freund den Laufpass gegeben und möchte nun wieder gut Freund mit uns sein. Sie möchte doch nur uns helfen, dass eine oder andere Schnäppchen zu machen.

Aber selbst wenn man sich darauf einläßt, dieses Unbehagen, dieses Gefühl sich dabei schmutzig gemacht zu haben, wenn man sich mit ihr abgegeben hat, das wird manch einen weiterhin verfolgen. Nicht zuletzt wenn man sich auch mit einem elektronischen Gadget der Amazone in der Öffentlichkeit zeigt. Plötzlich fühlt sich deren Oberfläche in der schwitzigen Hand so… schmierig an.

Oh, natürlich wird es viele geben, die nicht allzu viele Gedanken an sowas verschwenden werden. Die gibt es immer. Aber dennoch wird es die Amazone schmerzen, dass sie nun Freiwild für unsere Killerspiele-geschulten Kinder sein wird, die darüber lachen, dass sie zu fett ist um auf ein Pferd zu steigen, wie es sich für eine Amazone gehören würde. Oder das sie nicht auf dem Zehn-Tonne-Laster reitet, sondern ihn selber, um sich fortzubewegen.

Und nachdem ich ausgiebig „COD of Duty“ gespielt habe, muß ich auch echt sagen:
Amazon, Du bist total fett und häßlich!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Netz, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s