SPD dementiert PR-Zweitverwertung

socialist_party

Dementis aus der SPD-Zentrale: Die Partei war wegen ihres gewählten Wahlkampfslogans „Das Wir entscheidet“ unter Druck geraten. Dieser war auch schon von einer Zeitarbeitsfirma verwendet worden, die weiterhin an dem Slogan festhalten will. Zwar behauptet die SPD, dass es sich um eine zufällige Übereinstimmung handele, aber interne Dokumente aus dem Willy-Brandt-Haus in Berlin legen anderes nahe.

Möglicherweise wurde der Wahlslogan kostengünstig von einer PR-Zweitverwertungsstelle erworben, die der Partei neben dem Slogan auch gleich noch übrig gebliebenes Werbematerial zur Verfügung gestellt haben soll. So sei es etwa geplant gewesen Flyer wiederzuverwenden in denen eine erfolgreiche Karriere, hoher Lohn, großzügige Urlaubsregelungen und Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall versprochen wurde. „Der Unterschied wird kaum jemandem auffallen,“ heißt es dazu etwa in einer Email aus der SPD-Zentrale, die der Redaktion vorliegt.

Doch scheinen die Genossen aus der SPD nun weniger Probleme mit den Inhalten der Kampagne, als vielmehr im Umgang mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück zu haben. Nach der peinlichen Enthüllung wird nun intern der Vorwurf erhoben, dass die Partei wegen der hartnäckig schlechten Umfragewerte des Kandidaten sich keine eigene Kampagne leisten wolle. „Es ist eine Schande, dass Peer mit Second-Hand-PR seine Kampagne machen soll,“ sagte etwa der verärgerte Vorsitzende eines großen Landesverbandes, der vorerst seinen Namen noch nicht nennen will.

Die SPD-Zentral versucht derartige Vorwürfe zu zerstreuen. Das für die Wahlkampagne zuständige Büro der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles dementiert heftig, dass im Wahlkampf des intern bereits als aussichtslos eingestuften Steinbrück gespart werden solle, um Gelder für spätere Wahlen aufzuheben. „Peer Steinbrück erhält unsere bestmögliche Unterstützung,“ hieß es dazu aus der SPD-Parteizentrale.

Peer Steinbrück hat zu der Sachlage bisher nichts zu sagen. Der Akkus seines ihm von der Partei zur Verfügung gestellten Nokia 5110 von 1998 ist leer.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s