Ein offener Brief an die Geschichte

breughel_death

Sehr geehrte Geschichte,

Bei allem Respekt, Sie sind ein Arschloch.

Ja, wir sind uns ihrer herausragenden Bedeutung immer wieder bewußt und wissen durchaus, dass nach mehreren Tausend Jahren eine gewissen Lässlichkeit im Umgang mit Ereignissen wohl nicht zu vermeiden ist. Gerade heutzutage wo ständig überall Nachrichten produziert werden wollen, ist es schwer es jedem Recht zu machen. Dafür haben wir vollstes Verständnis.

Auch sind wir selber natürlich nicht unbelastet. Ja, man könnte sogar sagen wir sind befangen. Wir tun uns alles andere als leicht mit unserem Beitrag und das ist uns auch bewußt.

Aber wir hatten bisher immer das Verständnis, dass wir im Kern doch ein partnerschaftliches Verhältnis haben und deswegen fühlen wir uns heute verpflichtet nun doch einmal etwas zu sagen. Es geht um kürzlich gemachte Äußerungen, um Ihr Verhältnis zu unserer Aufnahmefähigkeit und – um ganz ehrlich zu sein – um ihre völlig deplatzierte Ironie.

Gerade wegen dieser erachten wir Ihr derzeitiges Experiment doch als ausgesprochen deplatziert. Wir sind bestimmt nicht humorlos und wir lachen durchaus gerne über den einen oder anderen Scherz. Aber bitte so!

Auch wenn Sie einfach nur einmal ausprobieren wollten, wieviel Tragödien wir auf einmal verarbeiten können und ob wir den Toten in Bostonden Toten in Bagdad oder den Toten im Iran mehr Mitleid zukommen lassen; im Kern finden wir eine derartige Häufung von Todesfällen doch ziemlich geschmacklos.
Und nein, wir können nicht darüber lachen. Wirklich nicht.

Vielleicht wollen Sie einfach nur testen, welche Todesschwelle die verschiedenen Medien haben, wer ab welcher Todeszahl zu berichten beginnt und wer was überhaupt für berichtenswert hält. Zugegeben, das ist natürlich interessant und wir können verstehen, dass das vielleicht ein Experiment wert sein könnte.

Aber wir möchte dennoch dafür plädieren, dass uns Tragödien in der Zukunft bitte wieder nur einzeln und wohl voneinander abgesetzt wiederfahren. Alleine schon aus Gründen der Pietät. Unser Mitleid ist begrenzt. Wir können es nicht überall verteilen.

Bei allem Respekt, es wäre uns ausgesprochen wichtig, wenn Sie zukünftig darauf acht geben würden.
Vielen Dank!

Gezeichnet,
die Laborratten

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Ausland, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s