Tempolimit SPD

Julius LeBlanc Stewart - Les Dames Goldsmith au blois de Boulogne en 1897 sur une voiturette (Quelle: Wikimedia Commons)

Sigmar Gabriel setzt sich für ein Tempolimit ein. Dies ist nicht überraschend, da die SPD seit Monaten beweist, dass man einen Wahlkampf auch mit angezogener Handbremse führen kann. Der dabei auftauchende Materialverschleiss ist allerdings nicht unerheblich. Bereits jetzt ist festzustellen, dass SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück deutlich an Format verloren hat.

Auch die durch die Reibungsenergie hervorgerufene Hitze ist dabei nicht zu vernachlässigen. Diese mittels eines Kühlsystems abzuführen ist ein kostspieliges Unterfangen und nicht jedes Wahlkampfvehikel kann dafür nachgerüstet werden. Die am Rande der SPD auftretenden Schmelzspuren sind dafür ein deutliches Zeichen.

Natürlich ist auch überhöhte Geschwindigkeit keine dauerhafte Lösung. Nachdem die CSU im Überschwang der verwandtschaftlichen Gefühle von der Fahrbahn abgekommen ist, ist es ihr bisher nicht gelungen den eigenen Karren aus dem Dreck zu ziehen und riskiert damit den bisherigen Vorsprung auf die SPD.

Zwar ist die Forderung nach einem Tempolimit aus Sicht der SPD deswegen durchaus nachvollziehbar, aber wird das Schlingern des Wagens nicht weiter verringern, nachdem Sigmar Gabriel nun Peer Steinbrück so ins Steuer gegriffen hat. Selbst der avisierte Koalitionspartner Die Grünen, zuckelt trotz ähnlicher Ideen, weiter unbeachtet Richtung Ziellinie.

Natürlich bleibt das Spitzenfeld derweil unverändert, wo sich Angela Merkel den großen Bus CDU mit durchgedrücktem Gaspedal und ohne auf den Spritverbrauch zu achten, momentan sehr souverän steuert. Die CO2-Bilanz des auch als „schwarzen Rauchers“ bekannten Gefährtes bleibt dabei ein Betriebsgeheimnis, nachdem sich die Steuerfrau zuletzt gegen entsprechende Einschränkungen des CO2-Ausstoßes ausgesprochen hatte.

Weitere Positionen im derzeit laufenden Wettrennens um den Bundestag im Überblick:

  • Die Linke – abgeschlagen, aber konstant in der Ostkurve
  • FDP – hat einen überraschenden Wagenwechsel auf einen Opel Olympia Rekord, Baujahr 1954 vorgenommen
  • Piraten – pumpen derzeit ihre von der eigenen Mannschaft zerstochenen Reifen wieder auf
  • AfD – versuchen bisher erfolglos ein Fahrzeug aus rein Deutscher Produktion zu finden
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s