Wichser

rubens_satyr

Ralf sah eigentlich nicht besonders gut aus. Aber allen Frauen, die man fragen würde, sagten immer, dass Ralf „etwas“ hat. Was genau dieses „Etwas“ ist, dass konnten die meisten nicht so genau sagen. Vielleicht lag es daran, dass er früher mal Gitarre gespielt hatte. Oder das er mal richtig gut im Snowboard fahren gewesen war. Oder das er Graffittis gemacht hatte.

All das machte Ralf nun schon länger nicht mehr. Stattdessen war er vor allem mit seiner Karriere als Besitzer eines Ladens für Künstlerbedarf beschäftigt. Das war wahrscheinlich ein spätes Produkt seiner Graffiti-Malerei. Aber nun war er eben Besitzer dieser Franchise-Läden für Künstlerbedarf. Den einen hatte er schon länger, den zweiten hatte er gerade eröffnet.

Wenn man Ralf aber traf, dann war es immer dasselbe: Er begann davon zu erzählen, welche Frauen er gerade abgeschleppt hatte. Und er würde seine scheinbar unendlichen Verführungskünste noch am selben Abend unter Beweis stellen, indem er mit irgendeinem One-Night-Stand wortlos verschwand, während der Rest von uns noch in der Bar herumhing.

Seine Erzählungen waren immer dasselbe: Wie toll die Brüste dieser Tschechin gewesen waren, wie eng die Studentin, wie scharf jene Werbeschuppenpraktikantin. Er hatte dabei durchaus die Fähigkeit dies nicht total vulgär auszudrücken. Er fand dafür durchaus andere Wortlaute. Nur änderte dies kaum etwas daran, dass man sich als sein Gesprächspartner trotzdem danach am liebsten duschen wollte.

Wir versuchten seinen Redefluß durch Desinteresse zu stoppen, wobei er sich dadurch eher provoziert fühlte, wenn wir seine neusten Eroberungen nicht anerkannten. Dann begann er darüber zu reden, was wir für Versager seien, dass wir nie eine Frau abschleppen würden, dass wir uns mit unseren Freundinnen zufriedengeben würden, bloß weil wir anders einfach keinen Erfolg haben könnten und so weiter; während er Frauen, soviele Frauen…

Es war Daniel, der Ralf schließlich dauerhaft zum Verstummen brachte: „Sag mal, Ralf… Erinnerst Du dich an Deinen 800. Fick?“

Ralf, der gerade mit einer nicht endenwollenden Litanei über die Unzulänglichkeit der Beta-Männchen befaßt gewesen war, sah Daniel irritiert an: „Was? Ne!“ brachte er nur heraus.

„Siehste…“ Daniel nickte langsam und hob sein Bier an seine Lippen, nahm einen kurzen Schluck und fuhr fort: „Siehste! Ich erinnere mich auch nicht an meine 800. Wichserei.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s