Adam im Internet

Francisco Goya - El Aquelarre (Quelle: Pickwick Art Blog)

Die Süddeutsche Zeitung hat einen Gastbeitrag zu den Themen PRISM und Datensicherheit im Internet des ehemaligen BND-Vizechefs Rudolf Adam veröffentlicht. Um unseren Leser die Mühen zu ersparen, hier Abschnitt-für-Abschnitt eine einfache, prägnante Zusammenfassung des Artikels:

1. Bleiben wir mal ganz sachlich!
2. Die USA sind der Hegemon der Welt.
3. Wir sind in deren Internet nur Gäste
4. Überall auf der Welt: Terrorismus! Atombomben! Krieg!
5. Aber im Internet passt die NSA schon auf, dass da keine Atombomben explodieren…
6. Und deshalb sollten wir einfach mal der NSA vertrauen.
7. Das Internet ist ja sowieso ein Teil der USA und damit ist die NSA da verantwortlich.
8. Übrigens: Bot-Netze sind auch so richtig gefährlich!
9. Die sind so gefährlich wie Atombomben! Mindestens!
10. Deswegen brauchen wir Supercomputer, die alles speichern können.
11. Die Speicherung kann man rechtlich einengen – muß man aber nicht.
12. Bloß weil man was gespeichert hat, heißt das ja auch noch garnichts.
13. Nur Menschen können was mit Speichern anfangen. Computerprogramme nicht.
14. Und da die NSA keine Computerprogramme hat, ist die auch total ungefährlich.
15. Außerdem wird das ja immer mehr gespeichertes Zeugs. Die NSA wird also immer ungefährlicher.
16. Zugegeben man könnte auch Gesetze so wie in Deutschland machen…
17. …aber Großbritannien ist da irgendwie cooler. Die haben nämlich keine.
18. Dafür haben die so richtig coole Videoüberwachung! Geil, oder?
19. Deswegen sollten wir einfach mal die Klappe gegenüber den coolen Briten und den USA halten.
20. Die haben sicher auch wichtigeres zu tun. Terrorismus und so…
21. Die gespeicherten Daten helfen da schon irgendwie. Oder bei was anderem. Muß man mal gucken.
22. Vielleicht auch nicht. Keine Ahnung. Aber deswegen kann man schon mal Grundrechte aufweichen, oder?
23. Und, ach ja. Man könnte natürlich Außenpolitik machen und den USA was sagen. Aber besser bitte nicht. Rußland macht Euch doch auch Angst, oder?
24. Außerdem hören die USA und Großbritannien sowieso nicht auf uns.
25. Und wenn unseren Geheimdiensten die Herangehensweise dort besser gefällt, dann gehen die halt zu denen und arbeiten mit denen zusammen. Ist doch nur verständlich, oder? Wer macht es sich schon gerne freiwillig selber schwer!?
26. Das ganze Speicherzeugs könnte ja auch nur das Ausland betreffen, oder? Sicher betrifft es nur das Ausland!
27. Zum Beispiel Afghanistan! Da haben wir Soldaten. Du willst doch nicht, dass denen was zustößt, oder?
28. Aber im Endeffekt sollten man einfach mal feststellen: Was wir so denken, dass ist doch echt egal.
29. Die Amis machen eh was sie wollen…
30. Und wir können den Datenschutz doch abschaffen! Dann können wir auch alles machen, was wir wollen. Hört sich doch gut an, oder?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Adam im Internet

  1. alphachamber schreibt:

    Dieser Artikel ist der weitaus sachlichste und rationalste über dieses Thema, das ich in den Medien bis jetzt lesen konnte.
    Der polemischen Zusammenfassung fehlt der Syllogismus und bessere Einblicke. Sarkasmus ist kein, sondern das Ende des Arguments.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s