Sie machte sich ihr Weihnachten

Vincent van Gogh - Starry Night (Quelle: Wikipaintings)

Sie hatte im August zum ersten Mal einen Joint geraucht. Ihr Kollege aus der Poststelle hatte spät am Abend seinen Joint angeboten. Vielleicht war es der Alkohol, vielleicht war es einfach der Gedanke „Warum eigentlich nicht“, der sie dazu verführte zum ersten Mal in ihrem Leben mitzurauchen. Die nächsten 12 Stunden waren ihr eher verschwommen im Gedächtnis und ihr Mann nahm ihr nur allzu bereitwillig ab, dass sie einen Kater hatte. Sie hatte keinen Kater, sie hatte eine Offenbarung.

Im Oktober war Karen dann vollständig überzeugt, dass sie in ihrem Leben auf Drogen nicht mehr verzichten können würde. Noch niemals war es ihr so leicht gefallen den Alltag zwischen Arbeit, Kinder und dem Haushalt zu meistern. Ihr Mann schien auch ihre Experimente mit MDMA durchaus zu schätzen zu wissen, zumindest konnte er es sich nicht verkneifen zu ihr am Morgen danach „So habe ich Dich ja nachts noch nie erlebt!“ zu sagen. Sie nahm es als Kompliment und nächstes Mal bei ihrem Dealer ein paar Tabletten mehr mit.

November empfand sie als den schönsten Monat ihres Leben. Nebel, Kälte, Regen und der erste Schnee waren ihr abwechslungsweise völlig egal, wahnsinnig faszinierend und im Guten, wie im Schlechten das Äquivalent zu einem Rock-Konzert.

Sie fragte sich am vierten Advent, ob ihr ihr eigener Kopf einen Streich gespielt hatte, als sie die Weihnachtsplätzchen verwechselte. Hatte sie das bewußt gemacht oder war es ein reiner Zufall, dass sie ihre Portion Space Cookies mit den normalen Keksen vertauscht hatte?

Sie bemerkte allerdings sofort dass etwas nicht stimmte als Paul so ruhig auf dem Sofa saß. Er war sonst immer so unbändig, aufgedreht von Weihnachten, konnte sich nicht zurückhalten und erzählte jedem – ob man es hören wollte oder nicht – von seinen Weihnachtsgeschenken.

Nun saß Paul einfach auf dem Sofa und regte sich nicht einmal darüber auf, dass aus der Stereoanlage Maries Musik kam. Marie saß auch einfach nur vor dem Stereoanlage und hörte nur fasziniert der Stimme ihrer derzeit aktuellen Boyband zu. Für einen Moment sah sie so aus, als ob sie dazu etwas sagen wolle, doch dann wendete sie wieder den Kopf ab, stand plötzlich auf und begann sich tanzend durch den Raum zu bewegen.

Robert saß während dessen am Tisch und sah seinen Kindern zu. „Irgendetwas ist mit diesen Keksen,“ bemerkte er und nahm noch einen. „Ist das Kardamom…?“ Er mümmelte die nächste Stunde ganz langsam auf dem Keks herum.

Es war der angenehmste Adventssonntag bisher.

Das LSD hatte sie hingegen durchaus bewußt in den Kinderpunsch getan und da sie alle davon tranken, lagen sie nachher auch alle gemeinsam unter dem Weihnachtsbaum und sahen sich die unendlichen Farben an, die von der LED-Lichterkette auf sie herabfielen. Die Lichter tanzten und flickerten, der Kinderchor im Radio war so schön, dass Marie anfing zu weinen. Und schließlich lagen sie sich alle gemeinsam in den Armen und weinten zusammen zu den Klängen von „Vom Himmel hoch“.

Niemand fragte nach den Geschenken, niemand regte sich über das Essen auf.

Das Salvia divinorum wirkte erst als sie gerade zum Rodeln gefahren waren, obwohl sie es bereits zu Mittag mit Roberts Gänsekeulen gegessen hatten. Es war ihr ein leichtes gewesen es unter sein Majoran zu mischen.

Nun saß Paul still auf seinen Schlitten und sah dem Schneefall zu.

„Mama, der Schnee singt zu mir,“ rief Marie aus.

„Was…“ Robert machte ein paar unsichere Schritte und schwankte etwas hin und her. „Riechst Du das? Was… was ist das für eine Zeit?“ rief er aus.

Karen faßte ihn an der Hüfte und hielt ihn ganz fest. „Das ist Weihnachten, Schatz.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s