Zugangserschwerung durch Jörg Ziercke

Carl Spitzweg - Tiroler Zollhaus (Quelle: Wikipaintings)

Jörg Ziercke, Präsident des BKA, ist in der Kritik. Nachdem im Zuge der Edathy-Affäre bekannt geworden ist, dass ein Mitarbeiter des BKA sich kinderpornografische Inhalte beschafft hat, steht Ziercke unter starkem Druck. Derzeit hat Bundesinnenminister de Mazière sich hinter seinen Spitzenbeamten gestellt. Als Initiator des sogenannten „Zugangserschwerungsgesetzes“, jenes Paragraphen, der im Internet Stoppschilder vor kinderpornografische Inhalte stellen sollten, muß sich Ziercke aber fragen lassen: Hat das BKA auch intern Stoppschilder aufgestellt?

Derartige Stoppschilder sollen der Sicherheit der Mitarbeiter dienen und sie vor schützen. Doch natürlich müssen die Stoppschilder entsprechend positioniert und implementiert sein, dass sie Ihre Aufgabe auch erfüllen. Der Innenausschuss des Bundestages sollte deswegen Jörg Ziercke fragen, ob Stoppschilder in den Gängen und vor den Büros des BKA sinnvoll und technisch einwandfrei umgesetzt wurden. Ein derartiges Stoppschild darf nicht einfach durch bloßes Übersteigen oder Beiseite-stellen überwindbar sein.

Forderungen vor dem Gebäude des BKA ein einziges großes Stoppschilder aufzustellen, werden hingegen derzeit von Seiten der Bundesregierung zurückgewiesen. Stoppschilder seien keine Abschreckung für die Konsumenten von Kinderpornografie heißt es mit dem Verweis auf einen aktuellen Fall in England, vielmehr ginge es darum „Löschen statt Sperren“ durchzusetzen. Ob Mitarbeiter des BKA wegen des Besitzes kinderpornografischer Inhalte bisher erfolgreich gelöscht worden sind, wollte bisher kein Mitarbeiter des BKA oder des Bundesinnenministeriums bestätigen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zugangserschwerung durch Jörg Ziercke

  1. benricardo1410 schreibt:

    Ihr seht das alles komplett falsch!
    Edathy ist ausschließlich an Kunstgeschichte interessiert, wahrscheinlich übernimmt er auch bald das Ressort Kunst / Kultur

    Gruß Ben

    http://ben-ricardo.com/2014/03/18/spektakulare-wende-im-fall-edathy/

    • kaminkatze schreibt:

      Sehr geehrter Herr Ricardo,

      Sie haben natürlich völlig recht. Es ist sehr gut, dass Herr Edathy die Zweifel an seinem Charakter endlich ausgeräumt hat. Seine Performance „Pädophilie und Deutsche Politik“ ist ein Meilenstein der Kunstgeschichte, in seiner Bedeutung und Aussage allerhöchstens vergleichbar mit der Verhüllung des Reichstages.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s