Präsident beim Einkaufen

Henri Rousseau - The Eiffel Tower, Paris (Quelle: Wikipaintings)

Der französische Präsident wollte sich gerade noch etwas Fisch kaufen. Er stand gerade bei Carrefour, seinem Hypermarkt um die Ecke, in der Schlange als ihn der Anruf erreichte. „Hollande…?“

„Francois, hier ist Marine…“ sprach die dunkle, bedrohliche Stimme am anderen Ende der Leitung.

„Oh,“ sagte Hollande nur. Er wußte sofort, dass es sich nur um Marine Le Pen handeln konnte, Anführerin des siegreichen Front National. „Marine, es ist gerade nicht günstig, ich kaufe gerade Fisch.“

„Francois, wir müssen reden…“

„Vielleicht morgen? Oder nein, ich glaube morgen wollte ich ausgehen. Oder Mittwoch. Mittwoch, klingt gut…“

„Francois, ich stehe mit einer Fackel vor dem Elysée-Palast. Wenn Du nicht sofort herkommst, werde ich ihn anzünden.“

„Marine, ich bitte Dich… Ich stehe in der Schlange im Carrefour.“ Hollande war den Leuten um ihn herum ein verunsichertes Lächeln zu. Sie warfen ihn bereits Blicke zu.

Doch einen Moment wurde alles nur noch schlimmer, als ein Fischverkäufer ihn ansprach: „So, was hätte Monsieur denn gerne?“

„Den Carrefour werde ich auch niederbrennen.“

„Bitte, Marine, überleg Dir das doch noch einmal.“

Der Verkäufer sah Hollande schief an. „Monsieur, wenn sie es sich noch einmal überlegen wollen, dann nehme ich andere Kunden ran, ja?“

„Nein, das heißt ja. Also ich…“

„Ich soll den Elysée-Palast niederbrennen? Kannst Du haben, Francois, kannst Du haben.“

„Nein das meine ich nicht.“

„Monsieur, dann sagen sie mir bitte, was sie haben wollen.“

Hinter Hollande zischte bereits jemand. „Hören Sie, ich bin der Präsident…“ versuchte Hollande dem Verkäufer zu sagen, der ungeduldig mit seiner Gabel hinter der Theke stand.

„Ehrlich gesagt ist, mir das ziemlich egal, Francois. Und den ganzen Versammelten hier bei mir auch. Sie haben alle Fackeln dabei. Wir brennen ganz Frankreich nieder, wenn es sein muß. Du kennst meine Leute ja. Sie sind so ungeduldig…“

„Okay, Monsieur Le Président! Vielleicht möchte Monsieur Le Président den Zander?“

„Marine, hören sie…“

„Mariniert haben wir leider nicht. Aber wir haben Schwertfisch. Auch sehr zu empfehlen.“

„Hören Sie, ich regiere Frankreich…“ fauchte Hollande den Verkäufer an.

„Nein, Francois, Du hast Deine Chance gehabt. Aber Du bist ja mit Deinem Abendessen beschäftigt. Wir sehen uns, Francois…“ Marine Le Pen beendete den Anruf.

Hollande sah sein Telefon an, dann wandte er sich an den Verkäufer. „Ich hätte gerne…“

Der Verkäufer hatte sich zu der Frau hinter Hollande zugewandt. „Madame?“

„Aber ich bin jetzt dran!“ rief Hollande. „Ich bin der Präsident. Ich…“ Hollande spürte wie in ihm Tränen aufstiegen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland, Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s