Schöne schwarze Ostern

Thomas Gainsborough - A peasant girl with dog and jug (Quelle: Wikipaintings)

Die Schlammlawine war zu erwarten gewesen. Nach den Regenfällen hatte sich der trockene Boden voller Wasser gesaugt und war ins Rutschen gekommen. Irgendwann gegen 7:00 hatten sich die ersten Brocken gelöst. Gegen 8:00 dann, als der Vater gerade dabei war die Eier zu verstecken, begann er der Hang hinter dem Haus abzugehen.

„Na los, sucht Papa! Sucht Papa,“ rief die Mutter ihren Kinder zu als sie mit Gummistiefeln in den Garten rannten. Sie hatte sich zuerst Gedanken darüber gemacht, ob sie nicht vielleicht doch noch eine Eiersuche veranstalten sollte. Aber die Kinder würden sich sicherlich wesentlich mehr freuen, wenn sie ihren Vater doch noch lebend zurückbekommen würden.

Während sie an der Balkontür lehnte und eine rauchte, hörte sie die Stimme über den Zaun: „Und schon was gefunden?“

Sie sah hinüber und erkannte ihren Nachbarn. „Ach nein, die Kinder sind mit ihren Schäufelchen nicht so schnell. Und bei Ihnen?“

Er zuckte mit den Achseln. „Ach ja. Ostern ist das Fest der Wiedergeburt. Müssen sich die Kinder dieses Jahr halt wieder auf eine Enttäuschung einstellen. Das sind sie von ihrer Mutter ja gewöhnt.“ Er pausierte kurz. „Könnte ich auch eine haben?“ fragte er.

Sie reichte ihm die Schachtel Zigaretten hinüber und dann lehnten sie beide am Zaun und sahen ihren Kindern beim Suchen zu.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s