Impotenz im Amt

goya_funeral

Zu der Empfehlung der Bundesanwaltschaft keine Ermittlungen gegen die NSA aufzunehmen ein Kommentar von Harmadillo:

Bundesanwalt Harald Range ist impotent. So sehr er sich auch anstrengt, er kann es einfach nicht. Monate lang hat er es versucht, jetzt verkriecht er sich. Deutschlands oberster Strafverfolger ist nicht Manns genug für seine Aufgaben.

Natürlich bleibt die Frage offen, ob er nicht vielleicht doch einfach nur inkompetent ist. Und tatsächlich die Unfähigkeit sich auch nur eine vernünftige Begründung für die Impotenz einfallen zu lassen kann man in jedem durchgesickerten Satz nachlesen. Der angebliche Patient attestiert sich selber die eigene Arbeitsunfähigkeit. Das ist systemische Geisteskrankheit.

Range ist also nicht nur impotent, er ist auch inkompetent und sicherlich ist er auch noch inkontinent, wenn man mal genau nachsieht: Ranges kann seine Daten nicht mehr bei sich behalten. Das ist nichts neues, dass geht allen Deutschen so, warum aber er gegen diesen Punkt 3. nichts unternehmen kann oder will, siehe Punkte 1. und 2.

Bleibt natürlich die Frage wer solche Vollversager ins Amt gehoben hat. Aber das erklärt sich eigentlich von selbst: All denen Hörigkeit und Schwerhörigkeit in der Justiz von Nutzen ist. Das äußert sich dann in dem vorauseilende Gehorsam eines Mann von behördlichem Range, der am Vormittag den Schwanz einzieht, damit die USA am Nachmittag ihre Führerschaft verkünden können.

Vielleicht kann sich Harald Range noch einmal aufrichten. Er hat sich noch nicht öffentlich entblößt. Aber überhaupt dazu bereit zu sein unterscheidet den Mann von Rang von Range.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Impotenz im Amt

  1. alphachamber schreibt:

    Es geht doch nicht um diesen Beamten; er ist nur ein Symptom einer schizophrenen Bürokratie. Ein gläserner Nachrichtendienst – die Aufklärung einer Vorgehensweise eines Geheimdienstes: ein demokratischen Paradoxon. Die eigentliche Definition eines „Geheim“-Dienstes ist die Illegale Arbeitsweise. Wenn der Dienstherr (Staat) selbst keine Souveränität besitzt (wie die BRD) kann wohl nicht mehr dabei herauskommen. Inkompetenz oder Impotenz bleibt da rein rhetorisch.

    • kaminkatze schreibt:

      Sehr geehrter Herr Alphachamber,

      Natürlich haben Sie theoretisch recht. Man sollte allerdings gewisse Personen immer wieder daran erinnern, welche durchsichtige Farce sie spielen. Man sollte die Hoffnung nie aufgeben, dass jene Personen eines Tages der ihnen zugedachten Rolle überdrüssig werden.

  2. alphachamber schreibt:

    Da stimme ich zu. In der Tat, man sollte diese Forderungen und Druck auf die gesamte Regierungsclique und ihre Spitzenbeamte ausüben. Was ich meine ist, dass dies nur über eine Systemänderung stattfinden kann, nicht nur das „Ausquetschen einiger Pickel“ – keiner sollte davonkommen. 🙂

    • kaminkatze schreibt:

      Sehr geehrter Herr Alphachamber,

      Sie haben natürlich recht. Aber andererseits: Man sollte den Kaiser nackt nennen, wenn er seine neuen Kleider vorführt. Das heißt ja nicht, dass man die Monarchie nicht auch abschaffen sollte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s