Türkei setzt auf Verwirrung

Alexey Bogolyubov - Mosque in Istanbul (Quelle: Wikipaintings)

Wie die türkische Regierung heute bekannt gegeben hat, wird sie sich weiter darum bemühen den Kampf gegen die Truppen des Islamischen Staates (IS) zu verkomplizieren. „Die Lage in Syrien und dem Irak ist einfach noch nicht unübersichtlich genug,“ hieß es dazu aus Kreisen des türkischen Präsidenten Erdogan.

Bereits am Nachmittag war es der Türkei gelungen die USA öffentlich zu düpieren, indem ein von Washington bekannt gegebene Ankündigung zu einer Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten dementiert wurde. Die Motive hierfür sind unverständlich und sollen es nach Angaben der türkischen Regierung auch weiterhin bleiben. „Es ist nicht unser Ziel uns klar zu positionieren,“ sagte ein Pressesprecher in der türkischen Hauptstadt Ankara. „Möglicherweise haben wir einen Plan, möglicherweise auch nicht. Möglicherweise ist er umsetzbar, möglicherweise auch nicht.“

Ob man weiterhin IS-Kämpfer nach Syrien und in den Irak ausreisen lassen wollen, wollte Ankara derweil ebenso wenig ausschließen, wie ein weiteres brutales Durchgreifen gegen die eigene kurdische Minderheit. Die Verbündeten der Türkei zeigten sich irritiert. Nur wenige gingen allerdings dabei soweit wie NATO-General van Rijsenkamp, der auf die Frage ob man die Türkei im Falle eines IS-Angriffes unterstützen wolle, antwortet: „Möglicherweise, möglicherweise auch nicht.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ausland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s