SPD darf Ministerpräsident ablehnen

William Hogarth - Chairing the Member (Quelle: Wikimedia Commons)

Der SPD-Vorstand in Thürigen hat sich heute entschieden welchen Ministerpräsidenten die Parteimitglieder ablehnen dürfen. Als Kandidat hat sich Bodo Ramelow von der Linken angeboten. Jedes seiner Regierungsvorhaben werden in Zukunft auch einzelne Landtagsabgeordnete der SPD, die nur ihrem Gewissen und der Angst vor der politischen Bedeutungslosigkeit verpflichtet sind, ablehnen dürfen. Matthias Hey (44) wird für die SPD sich als deren Fraktionsvorsitzender auf eine politische Selbstmordmission begeben. Seine Überlebenschancen werden als gering eingeschätzt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s