Eine Wohnung in Berlin

Edmund Charles Tarbell - Across the room (Quelle: Wikiart)

Reinhard lebte seit mehreren Jahren in einem Berliner In-Viertel. Er dachte sich nicht viel dabei.

Dies änderte sich als er auf der Arbeit von einem Kollegen angesprochen wurde: „Mensch, Reinhard! Der Club in Deinem Keller ist ja echt der Hammer.“

Reinhard war verwirrt und sah nach.

Am Abend sagte er dann zu seiner Freundin Anja: „Wußtest Du das in unserem Keller ein Club ist?“

„Im Keller ist ein Club?“

„Nein, nicht im Keller. In unserem Keller.“

„Aber wir haben doch nur 4 Quadratmeter Abstellraum dort unten.“

„Ja, ich war auch total überrascht. Aber da waren vorhin 2 Kellnerinnen, 1 DJ und so ein Dutzend Leute und haben Party gemacht.“

Anja blinzelte, während sie die Information verarbeitete. „Ich hatte in den letzten Tagen irgendwoher Beats gehört. Das war sicherlich aus dem Club in unserem Keller.“

Wenige Tage später fragte eine andere Kollegin Reinhard, ob sie ihn in seinem Bistro treffen würde.

„Wie bitte?“ erkundigte sich Reinhard.

„Na in Deinem Bistro…“

Reinhard mußte wieder erst einmal nachsehen: Tatsächlich war in seiner Küche ein Bistro eingezogen.

Es kam daraufhin zu Auseinandersetzungen mit Anja, die wenig Verständnis für die Existenz des Bistros in der Küche hatte. Sie war befangen, wenn sie zwischen den ganzen Gästen an den Kühlschrank wollte. Doch selbst Reinhard wurde es zuviel als dann auch noch in der Garderobe eine Bar namens „Umkleide“ eröffnete.

Reinhard versuchte daraufhin die Lage zu klären, scheiterte allerdings daran die Besitzer des Clubs, des Bistros und der Bar ausfindig zu machen. Alleine die Bar wechselte innerhalb weniger Tage fünfmal den Besitzer und dreimal den Namen. Zwischenzeitlich kam auch noch eine Gallerie im Bad hinzu. Sie zog allerdings aus, nachdem beim Duschen die Bilder naß geworden waren. Die Galleriebetreiber drohten Reinhard und Anja mit einer Klage.

Reinhard und Anja sich gezwungen Maßnahmen zu ergreifen nachdem die ehemalige Kohlerutsche einen Ruf als einzigartige Konzertlocation machte und es bei dem Auftritt einer französischen Elektro-Chanson-Band zu einer Drogenrazzia kam. Daraufhin vermieteten Anja und Reinhard ihr Wohnzimmer als vierfache Ferienwohnung. Seit einigen Monaten hat sie in Berlin niemand mehr gesehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s