Vergessliche Weihnachten Teil 3

Willard Metcalf - The frozen pool, March (Quelle: Wikiart)

Am nächsten Tag überlegten Vater, Mutter, Leilah, Sophia und Annie was sie denn tun könnten.

„Warum gehen wir nicht auf den Weihnachtsmarkt und trinken einen Glühwein?“ fragte Vater.

„Nein,“ sagte Mutter schnell.

„Schlittschuhlaufen!“ rief Sophia aus.

„Was ist Schlittschuhlaufen?“ fragte Annie.

„Ich zeige es Dir,“ sagte Leilah.

Darauf packten sie ihre Sachen zusammen und gingen alle gemeinsam zum Teich.

Bereits wenig später stand Annie mit vier Schlittschuhen an ihren vier Hufen mitten im Wasser, während einige Enten um das Rentier herumschwammen und quakten.

„Ist das Schlittschuhlaufen?“ fragte Annie. „Es ist etwas feucht.“

„Nein,“ meinte Leilah und schüttelte den Kopf. „Wir bräuchten Eis dafür.“ Sie schaute über den Teich und das einzige was sie entdecken konnte war noch ein paar mehr quakende Enten, die sich gemütlich durch das lauwarme Wasser paddelten.

„Der Weihnachtsmarkt ist gleich dort…“ begann Vater.

„Vielleicht sollten wir etwas anderes machen,“ unterbrach Mutter ihn.

„Schneemann bauen,“ rief Sophia gleich freudig aus.

„Was ist ein Schneemann,“ fragte Annie.

„Wir zeigen es Dir,“ sagte Leilah.

Doch obwohl sich Leilah große Mühe gab, ließ sich nirgends Schnee finden.

„Was machen wir denn dann?“ fragte Mutter, bevor Vater etwas sagen konnte.

„Schlitten fahren!“ rief Sophia.

Als sie dann alle gemeinsam bald darauf auf dem Schlitten, oben auf dem Hügel saßen, war der Abhang vor ihnen leider nur voller braunem Matsch und grauem Gras.

„So geht das nicht,“ sagte Leilah. „Es ist viel zu warm.“ Und dabei warf sie ihre Mütze in die Luft.

„Aber dieses Ding… Dieser Schlitten… er erinnert mich an etwas,“ meine Annie. Das Rentier saß ganz hinten auf dem Schlitten und sah ihn sich ganz genau an. „Ich habe so etwas schon einmal gesehen. Aber wo?“

„Vielleicht bist Du schon einmal auf einem gesessen,“ schlug Leilah vor.

„Ja, das wäre möglich.“ Annie nickte.

„Vielleicht bist Du von einem Schlitten runtergefallen und hast dabei Dein Gedächtnis verloren,“ schlug Leilah weiter vor.

„Ja, das klingt garnicht so unwahrscheinlich.“

„Aber welcher Schlitten?“ fragte Mutter.

„Ganz einfach!“ sagte Vater. „Wir müssen nur einfach alle Schlitten finden, die an unserem Dach vorbeigekommen sind.“

„Super! Das ist sicher ganz einfach,“ rief Leilah. „Dann können wir herausfinden wo Annie hergekommen ist.“

Annie lächelt. „Das klingt super.“

„Dann laßt uns ganz schnell nach Hause gehen und alle Besitzer von Dachschlitten finden,“ sagte Vater und stieg ab. Dabei geriet er ins Wanken und rollte schließlich durch den Matsch den Abhang hinunter.

Wird fortgesetzt…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s