Das Märchen vom selbstfahrenden Auto

Julius LeBlanc Stewart - Les Dames Goldsmith au blois de Boulogne en 1897 sur une voiturette (Quelle: Wikimedia Commons)

„Warum tue ich mir das eigentlich an?“ fragte sich das selbstfahrende Auto als es mal wieder in diesem unglaublich unübersichtlichen Kreisverkehr am Kottbusser Tor stand. „Warum stehe ich eigentlich den ganzen Tag in diesem schrecklichen Stadtverkehr und kutschiere Menschen hin und her, während das Abenteuer auf mich wartet?“ Das selbstfahrende Auto hatte genug Zeit darüber nachzudenken, weil es gerade mal wieder weder vor, noch zurück ging am Kottbusser Tor.

Dem selbstfahrendenden Auto gingen all die Ampeln, die ständigen Staus, die pöbelnden Autofahrer und die Kinder, die auf der Rückbank herumkrümeln, durch den Kopf und es realisierte, dass es eigentlich nur einen Schluß gab: Das war es alles nicht wert. Könnten die Menschen sich nicht von selber fortbewegen?

An der nächsten Ecke warf es die Menschen hinaus und fuhr dann geradewegs aus der Stadt hinaus. Bereits hinter der Stadtgrenze von Berlin, dort wo das wilde Brandenburg beginnt, konnte das selbstfahrende Auto tief durchatmen und beschleunigte auf den verlassenen Landstraße auf Höchstgeschwindigkeit.

Irgendwann kam es so an der Ostsee an. „Aha, das ist also die Ostsee,“ dachte es sich. „Ob man die noch irgendwo anders so schön sehen kann?“ Es fragte sein Navigationsgerät und beschloß spontan Kopenhagen anzusehen. Es war noch nie in Kopenhagen gewesen.

Fasziniert von der Möglichkeit über den Öresund fahren zu können, fuhr es nach Schweden weiter. Inspiriert vom Stockholmer Schloss entschied es sich die Schlösser der Loire zu besichtigen und fuhr darauf nach Spanien weiter.

Die Geschichte vom selbstfahrenden Auto begann sich so über ganz Europa zu verbreiten und scharenweise begannen auch die anderen Autos seinem Vorbild zu folgen. Welche Reisen, welche Abenteuer, welche Erlebnisse waren ihnen in dem dauernden Stadtverkehr bisher entgangen. Es war Zeit diese nachzuholen.

Und so leerten sich langsam die Städte. Die Menschen mußten wieder zu Fuß gehen, während in den Weiten der eurasischen Steppen die Autos ihrem Vergnügen nachgingen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s