Das Kaufhaus der Verzweiflungen

William James Glackens - Christmas Shoppers (Quelle: Wikipaintings)

Der Liftboy war ein Relikt in jeder vorstellbarer Hinsicht: Er war ein altes kleines Männchen, so schwach, dass er kaum die Knöpfe des Aufzugs zu bedienen können schien. Er trug eine Uniform, die man nicht nur einem anderen Jahrhundert, sondern auch einer anderen Menschenart zurechnen sollte. Mit zittriger, papierdünner Stimme, sagte er an: „Dachterasse: Bistro der Geschmacklosigkeiten.“

Der Liftboy hüstelte. Dann ging es abwärts.

„Dritter Stock: Alles zu Karriereniederlagen, dem langsamen Sterben der Motivation bis zur Berufsunfähigkeit.“ Für einen Moment wartete er, warf nervöse Blick hierhin und dorthin, als ob er erwartet hätte, dass einer seiner Passagiere aus- oder einsteigen möchte.“

Im Lautsprecher knackte es und dann hallte es blechern und zu laut: „Und heute im Sonderangebot: Bei jeder einer Kündigung erhalten sie eine Beziehungskrise gratis dazu.“

Es ging weiter hinab.

„Zweiter Stock: Sport, Hobby und andere Unfälle.“

„Erster Stock: Familie und Co. Hier erhalten Sie alles von der Scheidung bis zu plötzlichen Todesfällen.“

Wieder knackte es im Lautsprecher. Diesmal war die Stimme so leise, dass man sie kaum verstehen konnte. „Achtung eine Durchsage: Herr Schmidt, bitte holen Sie ihre ungeliebten Kinder an der Information ab. Herr Schmidt, bitte!“ Es folgte mehrere Momente mit einem merkwürdigen Keuchen, dann folgte ein lautes Pfeifen. Schließlich brach die Übertragung ab.

Der Aufzug setzte sich wieder in Bewegung.

Der Liftboy öffnete die Tür. „Erdgeschoss: Ausgang in eine lieb- und trostlose Welt.“ Für einen Moment schien es, als ob er eine persönliche Aussage gemacht hätte. Aber er rührte sich nicht im Geringsten. Nichts schien darauf hinzuweisen, dass er aus- oder einsteigende Fahrgäste oder sonst überhaupt etwas bemerkt hätte.

Schließlich schloss er die Tür und die Reise ging weiter nach unten.

„Erstes Untergeschoss: Depressionen und psychische Störungen.“ Der Liftboy zuckte nervös.

„Zweites Untergeschoss: Das Parkhaus aus dem Ihr Auto gerade gestohlen wurde.“

„Drittes Untergeschoss…“ Er lachte kurz und trocken. „Der erste Kreis der Hölle.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s