Eine Erkältung

Jehan Georges Vibert - The sick doctor (Quelle: Wikiart)

„Hören Sie mal… Haben Sie Kinder?

Wissen Sie, meine Tochter war nämlich neulich krank. Erkältet. Wir haben sie palettenweise mit Hustenbonbons versorgt und dennoch hatten wir keine ruhige Nacht. Taschentücher haben wir soviele verbraucht, dass sind in unserer Wohnung Haufen gebildet haben. Wenn man irgendwo eine Tür aufgemacht hat, dann bestand die Gefahr, dass man von herabstürzenden Taschentücherhaufen verschüttet wurde. Unsere Katze war drei Tage lang darunter verschwunden, wir haben sie nur wiedergefunden, weil sie von einem Schleimrinnsal wieder hervorgespült wurde.

Unsere ganze Wohnung war von Inhalationsdämpfen so dicht vernebelt, dass man sich auf dem Weg vom Bad in die Küche stundenlang verirren konnte. Und die Heizung konnten wir abstellen, weil unsere Tochter vor Fieber so geglüht hat. Wo immer sie sich aufgehalten hatte bestand akute Brandgefahr.

Also erzählen Sie mir nichts davon, dass Sie krank sind!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s